icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Arbeitnehmer in Ostdeutschland arbeiten weiterhin länger als im Westen - und verdienen weniger

Arbeitnehmer in Ostdeutschland arbeiten weiterhin länger als im Westen - und verdienen weniger
(Symbolbild)
Im vergangenen Jahr leisteten Arbeitnehmer in den alten Bundesländern im Schnitt 1.279 Arbeitsstunden. Im Osten mit Berlin waren es 1.346 Stunden, also 67 mehr. Wird Berlin dem Westen zugerechnet, sind es im Osten 75 Stunden mehr.

Zugleich lagen die Jahres-Bruttolöhne je Arbeitnehmer im Westen mit 35.084 Euro um fast 5.000 Euro höher als in den neuen Ländern mit 30.172 Euro. Das ergeben Daten der Statistischen Ämter von Bund und Ländern, die die Linke-Bundestagsfraktion ausgewertet hat.

Im Schnitt am längsten gearbeitet wurde demnach 2017 in Thüringen mit 1.371 Stunden je Arbeitnehmer. Am wenigsten Arbeitsstunden waren es mit 1.255 in Rheinland-Pfalz. Bei Löhnen und Gehältern je Arbeitnehmer war Hamburg Spitze mit 40.771 Euro brutto. Im Schnitt am wenigsten verdienten Arbeitnehmer in Mecklenburg-Vorpommern mit 27.520 Euro. (dpa)

Mehr zum Thema - Acht Länder melden fast drei Milliarden Dürre-Schäden

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen