DFB-Präsident Reinhard Grindel räumt Fehler im Umgang mit Mesut Özil ein

DFB-Präsident Reinhard Grindel räumt Fehler im Umgang mit Mesut Özil ein
DFB-Präsident Reinhard Grindel räumt Fehler im Umgang mit Mesut Özil ein
DFB-Präsident Reinhard Grindel hat Fehler im Umgang mit Mesut Özil eingeräumt, einen eigenen Rücktritt jedoch ausgeschlossen. "Ich hätte mich angesichts der rassistischen Angriffe an der einen oder anderen Stelle deutlicher positionieren und vor Mesut Özil stellen müssen. Da hätte ich klare Worte finden sollen. Solche Angriffe sind völlig inakzeptabel", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes in einem Interview für die "Bild am Sonntag".

Mesut Özil hatte sich vor der Weltmeisterschaft in Russland mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan fotografieren lassen, was zu einer heftigen öffentlichen Debatte und drei Wochen nach dem Vorrunden-Aus zum Rücktritt des Nationalspielers geführt hatte. Dabei erhob er Vorwürfe gegen den DFB, Reinhard Grindel, deutsche Medien und einen DFB-Sponsor.

Der DFB-Präsident wies die Vorwürfe zurück. Ihm sei wichtig zu betonen, dass er sich "zu keinem Zeitpunkt" zu Mesut Özils sportlicher Leistung geäußert habe. "Für mich war immer klar, dass wir zusammen gewinnen und zusammen verlieren." An einen Rücktritt habe er nicht gedacht, sagte Reinhard Grindel. Im Zuge der angemahnten Reformmaßnahmen kündigte Grindel an, dass der Begriff "Die Mannschaft" abgeschafft werden könnte. Dieser werde an der Basis "als sehr künstlich empfunden" und sollte "auf den Prüfstand" gestellt werden. (dpa)

Mehr zum ThemaDer Fall Mesut Özil: Ablenkung von echten Problemen in Deutschland | KOMMENTAR 451 Grad

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen