icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro entgeht Anschlag und beschuldigt Kolumbien

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro entgeht Anschlag und beschuldigt Kolumbien
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro entgeht Anschlag und beschuldigt Kolumbien
Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro ist am Samstagabend einem Anschlag entgangen und hat umgehend seinen kolumbianischen Kollegen Juan Manuel Santos der Urheberschaft bezichtigt. Im Staatsfernsehen war eine Explosion zu hören, während Nicolás Maduro bei einer Militärparade in Caracas vor tausenden Soldaten eine Rede hielt. Der Staatschef blieb dabei unverletzt. Nach Angaben des Regierungssprechers Jorge Rodríguez erlitten sieben Menschen Verletzungen.

"Ein Teil der Verantwortlichen dieses Attentats ist bereits gefasst worden", sagte der venezolanische Staatschef kurz nach dem Zwischenfall. Er sei sich sicher, dass man ihn habe ermorden wollen. "Ich hege keine Zweifel, dass dahinter die extreme Rechte und Juan Manuel Santos stecken", fügte Nicolás Maduro hinzu.

Befreundete sozialistische Staaten wie Bolivien, Kuba und Nicaragua solidarisierten sich mit dem Politiker. Kolumbiens Regierung wies die Vorwürfe kategorisch zurück. "Das entbehrt jeder Grundlage", sagte ein Sprecher in Bogotá. (dpa)

Mehr zum Thema - IWF: Inflation in Venezuela erreicht bald eine Million Prozent

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen