Newsticker

Handy-Geklingel statt Glockenspiel: Kirchturm-Kunstprojekt vorzeitig beendet - Anwohner genervt

Der Klingelton des Kirchturms in Luzern ist nicht gut angekommen. Nach Beschwerden von Anwohnern werde das Kunstprojekt "Zeitzeichen" vorzeitig beendet, teilte die Katholische Kirche in der Stadt in der Schweiz am Freitag mit. Man nehme das Ruhebedürfnis ernst. Die Nachbarn der Peterskapelle seien derzeit auch dem Lärm von Baustellen ausgesetzt.
Handy-Geklingel statt Glockenspiel: Kirchturm-Kunstprojekt vorzeitig beendet - Anwohner genervtQuelle: www.globallookpress.com © Pius Koller

Seit vergangenem Montag war etwa zehnmal am Tag statt der Glocke, die ohnehin gerade renoviert wird, ein vertrautes Handyklingeln aus dem Kirchturm zu hören. Ausgedacht hatten sich die Aktion, die eigentlich bis Ende Juli laufen sollte, zwei Kunststudentinnen. Handy-Geklingel sei heute präsenter als Kirchengeläute, meinten sie. Angesichts der zentralen Rolle des Smartphones im Leben sei zu fragen, ob das Handy zum modernen Gott geworden sei.

Mehr zum Thema - Wem die Stunde schlägt: Familienvater soll Kirchenglocken abgeschaltet haben und steht vor Gericht

Die Initiatorinnen berichteten am Freitag aber auch von positiven Reaktionen - von Menschen, die eigens wegen des besonderen Klangs angereist waren. (dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team