icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

23 Jahre nach Giftgasanschlag in Tokios U-Bahn: Gründer der Sekte "Aum Shinrikyo" hingerichtet

23 Jahre nach Giftgasanschlag in Tokios U-Bahn: Gründer der Sekte "Aum Shinrikyo" hingerichtet
23 Jahre nach Giftgasanschlag in Tokios U-Bahn: Gründer der Sekte "Aum Shinrikyo" hingerichtet
Der für den tödlichen Saringas-Anschlag auf die Tokioter U-Bahn 1995 verantwortliche Gründer der Endzeitsekte "Aum Shinrikyo", Shoko Asahara, ist in Japan hingerichtet worden. Das berichteten japanische Medien am Freitagmorgen (Ortszeit) unter Berufung auf informierte Kreise. Neben Asahara wurden demnach auch mehrere andere Mitglieder der Sekte hingerichtet.

Am 20. März 1995 hatten Mitglieder der Sekte zur Zeit des morgendlichen Berufsverkehrs in mehreren Zügen Plastiktüten mit Sarin aufgestochen und so das tödliche Nervengas freigesetzt. Die Tat ereignete sich direkt unter dem Regierungsviertel der japanischen Hauptstadt. 13 Menschen starben, mehr als 6.000 wurden verletzt.

Mit dem Anschlag wollte die Sekte eine geplante Polizeirazzia gegen ihr Hauptquartier am Fuße des heiligen Berges Fuji verhindern. Asahara, der den bürgerlichen Namen Chizuo Matsumoto trug, wurde später als Drahtzieher zum Tode verurteilt. Im Januar dieses Jahres wurde das letzte Gerichtsverfahren gegen Mitglieder der Sekte abgeschlossen. (dpa)

Mehr zum Thema - Erste Hinrichtung in Thailand seit neun Jahren vollstreckt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen