icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Babys zum Fressen gern? Konditorin aus Mexiko provoziert Kunden zu "Kannibalismus"

Babys zum Fressen gern? Konditorin aus Mexiko provoziert Kunden zu "Kannibalismus"
Wenn Babys buchstäblich zum Fressen sind: Konditorin aus Mexiko provoziert Kunden zu "Kannibalismus"
Die Meinungen zu den fast schon zu realistischen Wackelpudding-Babys der Mexikanerin Yoly Navarro sind gespalten. Die Konditorin stellt Süßigkeiten aus Gelatine in Säuglingsform her. Die Babys, die unter einer Glocke aus transparentem Gelee schlummern, tragen kleine blaue oder rosa Mützen und werden hauptsächlich für Baby-Partys von werdenden Müttern gekauft. Doch die Baby-Deko trifft nicht immer auf Zustimmung. Manche Kunden fühlen sich dabei wie Kannibalen.

Die Preise für die Figuren in der Größe von kleinen Törtchen fangen bei 15 mexikanischen Pesos oder umgerechnet etwa 65 Cent pro Stück an. Yoly Navarro hat vor rund drei Jahren angefangen, die Baby-Figuren aus Gelatine herzustellen. Erst nur für Freunde, dann aber auch für Kunden. Neben den Törtchen gibt es auch größere Gelatine-Werke, die das Baby in einem Bauch zeigen. (dpa)

Mehr zum Thema - Eklig, aber lecker: Malaysische Bäckerei verkauft mit Eiterpickeln übersäte Torten [FOTO, VIDEO]

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen