Trauriger Rekord: Fast 35.000 Flüchtlinge in 25 Jahren auf dem Weg nach Europa gestorben

Trauriger Rekord: Fast 35.000 Flüchtlinge in 25 Jahren auf dem Weg nach Europa gestorben
Trauriger Rekord: Fast 35.000 Flüchtlinge in 25 Jahren auf dem Weg nach Europa gestorben (Symbolbild)
Am Weltflüchtlingstag hat die britische Zeitung Guardian eine Liste mit Namen der Flüchtlinge veröffentlicht, die ihre Flucht vorm Krieg und vor Entbehrungen in die EU nicht überlebt haben. In 25 Jahren der Aufzeichnungen ist ihre Zahl auf 34.361 Menschen gekommen.

Als Grundlage diente das Datenarchiv des pan-europäischen Netzwerkes UNITED for Intercultural Action. Als Erster wird in der Liste der 24-jährige Kongolese Kimpua Nsimba erwähnt, der sich nur fünf Tage nach seiner Einweisung in ein Flüchtlingslager in Großbritannien erhängt hat. Laut Guardian seien die meisten Vertriebenen auf dem Seeweg verunglückt. Dabei betont das Blatt, dass sich das Namenregister nur auf nachgewiesene Fälle beziehe und die echte Zahl der Todesfälle deutlich höher sein kann. Zudem steige die Durchschnittszahl pro Jahr dauernd an – von 61 Menschenleben im Jahr 1993 bis schließlich auf 3.915 im Jahr 2017.

Mehr zum Thema - Alle zwei Sekunden ein Mensch auf der Flucht: Drei Länder teilen weltweite Last

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen