icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Falsche Tempo-Schilder: Tausende geblitzte Autofahrer bekommen Geld zurück

Falsche Tempo-Schilder: Tausende geblitzte Autofahrer bekommen Geld zurück
Falsche Tempo-Schilder: Tausende geblitzte Autofahrer bekommen Geld zurück (Symbolbild)
Wegen einer falsch ausgeschilderten Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn 2 im Ruhrgebiet bekommen Tausende geblitzte Autofahrer Geld zurück - insgesamt über 60.000 Euro. Auch Punkte sollten gelöscht und sogar verhängte Fahrverbote aufgehoben werden, sagte ein Mitarbeiter des zuständigen Kreises Recklinghausen am Mittwoch.

Wie zunächst die Autobahnpolizei Münster mitgeteilt hatte, war den Behörden aus unbekannten Gründen ein Fehler unterlaufen: Statt, wie angeordnet, eine Baustelle bei Recklinghausen in Fahrtrichtung Oberhausen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern zu belegen, waren Geschwindigkeitsbegrenzungen mit Tempo 60 ausgeschildert worden. An diesem Wert orientierten sich zwischen Dezember 2017 und März 2018 auch Radarmessungen der Polizei.

Insgesamt stellten die Beamten 3.219 Verstöße fest. 1.766 Autofahrer waren bis zu 20 Stundenkilometer schneller als ausgeschildert und kamen mit einem Verwarngeld davon. Dies will die Polizei nun zurückerstatten. Bei 1.453 größeren Überschreitungen kam es zu Bußgeldverfahren, für die der Kreis Recklinghausen zuständig ist.

Mehr zum Thema - "Psychische Folter": Singende Fahrbahn nervt Dorfbewohner in Niederlanden und wird geschlossen

Auch hier wolle man unbürokratisch und im Sinne der Autofahrer handeln, sagte ein Sprecher. Um Flensburger Punkte und Fahrverbote ungeschehen zu machen, seien Verhandlungen mit Kraftfahrtbundesamt, Bezirksregierung und NRW-Innenministerium nötig. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen