Argentinien sagt WM-Testspiel in Jerusalem nach Protesten ab

Argentinien sagt WM-Testspiel in Jerusalem nach Protesten ab
Argentinien sagt WM-Testspiel in Jerusalem nach Protesten ab
Das für Samstag angesetzte Länderspiel zwischen Israel und Argentinien in Jerusalem ist abgesagt worden. Vorausgegangen waren palästinensische Proteste gegen den Auftritt des Vize-Weltmeisters in der den Juden und Muslimen gleichermaßen heiligen Stadt.

Die israelische Botschaft bedauert die Absage des Spiels", teilte die Vertretung in Buenos Aires am Dienstag auf Twitter mit. 

"Die Drohungen und Provokationen sowie die Angst gehören zum Alltag der Zivilbevölkerung in Israel, unsere Sportler waren schon oft Ziel von Gewalt und Anschlägen," hieß es. "Die Freundschaft zwischen Argentinien und Israel hängt nicht von einem Fußballspiel ab", fügte die israelische Botschaft in Argentinien hinzu. 

Mehr zum Thema - Israel veröffentlicht schwarze Liste von Boykott-Organisationen

"Gesundheit und Vernunft gehen vor", sagte der argentinische Nationalstürmer Gonzalo Higuaín dem Sportsender ESPN. Deshalb sei es richtig, nicht zum Testspiel nach Israel zu reisen.

Das Testspiel der Argentinier sollte im Teddy-Kollek-Stadion im Jerusalemer Stadtteil Malha stattfinden, wo einst ein palästinensisches Dorf stand.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen