Alle für einen: 70 US-Polizisten begleiten den Sohn ihres getöteten Kollegen zur Schule

Alle für einen: 70 US-Polizisten begleiten den Sohn ihres getöteten Kollegen zur Schule
Alle für einen: 70 US-Polizisten begleiten den Sohn ihres getöteten Kollegen zur Schule (Symbolbild)
Am 4. Mai ist der US-Polizist Rob Pitts in Ausübung seines Dienstes in Sullivan im US-Bundesstaat Indiana getötet worden. Ein Verdächtiger verletzte den Beamten tödlich. Der Offizier hinterließ eine Frau und einen Sohn. Zehn Tage nach dem Tod des Vaters musste das Kind wieder in die Schule gehen. Der fünfjährige Dakota Pitts wollte von einem der Kollegen seines Vaters begleitet werden.

Nachdem der Junge seine Mutter darum gebeten hatte, rief die Witwe Rob Pitts' Kollegen an und teilte ihnen den Wunsch ihres Sohnes mit. Am ersten Schultag nach der Tragödie warteten 70 Polizeibeamte und Sheriff-Vertreter auf Dakota. SWAT-Mitglieder überreichten dem Jungen ein Abzeichen und ein T-Shirt mit dem Logo der Spezialeinheit. "Er wird bestimmt wissen, dass sein Vater ein Held war", sagte Pitts' Schwester Kelli Jones gegenüber WTHI-TV.

Mehr zum Thema - FBI: 221 Tote in zwei Jahren bei Amokläufen mit Schusswaffen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen