icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Über 30.000 Menschen feiern Abschlussgottesdienst in Münster

Über 30.000 Menschen feiern Abschlussgottesdienst in Münster
Über 30.000 Menschen feiern Abschlussgottesdienst in Münster
Auf dem Schlossplatz in Münster hat der feierliche Abschlussgottesdienst des 101. Deutschen Katholikentages stattgefunden. Unter blauem Himmel versammelten sich nach Angaben des Veranstalters rund 30.000 Gläubige. Mehrere Bischöfe, unter ihnen auch der Kölner Kardinal Rainer Woelki, zogen zum Altar vor dem Schloss. Die Predigt hielt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Münchner Kardinal Reinhard Marx.

Seit dem 9. Mai hatten sich in Münster nach vorläufigen Zahlen mehr als 70.000 Gläubige zum Katholikentag getroffen. Unter dem Motto "Suche Frieden" ging es um Politik, Ökumene und den Dialog unter den Religionen. "Der Katholikentag hat das junge und frische Gesicht der Kirche gezeigt", erklärte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg. Der Münsteraner Bischof Felix Genn hob in seiner Bilanz hervor, der Katholikentag sei "keine Friede-Freude-Eierkuchen-Veranstaltung" gewesen. Überschattet wurde der Katholikentag vom sogenannten Kommunionsstreit innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz. Die Bischofskonferenz hatte mit Drei-Viertel-Mehrheit entschieden, dass protestantische Ehepartner in Einzelfällen zur katholischen Kommunion zugelassen werden können. Dagegen hatten der Kölner Kardinal Rainer Woelki und sechs andere Bischöfe beim Vatikan protestiert, da die gültige Lehre des Vatikan in dieser Frage für ein solches Vorgehen keinen Raum lasse. Zwischen dem Abendmahlsverständnis von Katholiken und Protestanten bestehen theologisch wesentliche Unterschiede. (dpa/rt deutsch)

Mehr zum Thema -  "Suche Frieden": Katholikentag will Signal gegen Kriege aussenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen