icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Papst fordert nach Missbrauchsskandal in Chile Konsequenzen

Papst fordert nach Missbrauchsskandal in Chile Konsequenzen
Papst fordert nach Missbrauchsskandal in Chile Konsequenzen
Vor dem Treffen mit den chilenischen Bischöfen im Vatikan hat Papst Franziskus einen konsequenteren Umgang mit Missbrauchsvorwürfen angemahnt. "Wir müssen die Ursachen und Mechanismen untersuchen, die in einigen Fällen zur Vertuschung und zur schweren Vernachlässigung der Opfer geführt haben", hieß es in einer am Samstag veröffentlichten Mitteilung des Heiligen Stuhls.

Ab Dienstag wollte das katholische Kirchenoberhaupt mit den chilenischen Bischöfen den jüngsten Missbrauchsskandal aufarbeiten. "Ziel dieses langen synodalen Prozesses ist es, gemeinsam die Verantwortlichkeit aller und jedes Einzelnen für diese zerstörerischen Wunden zu klären und Veränderungen einzuleiten, die eine Wiederholung dieser verabscheuenswürdigen Taten verhindern", teilte der Vatikan mit.

Im Mittelpunkt des Skandals steht Bischof Juan Barros, der Sexualdelikte des früheren Pfarrers und Priesterausbilders Fernando Karadima gedeckt haben soll. Der maltesische Erzbischof Charles Scicluna vernahm zuletzt eine ganze Reihe von Zeugen und fertigte einen Bericht an. Der Papst bat bereits um Verzeihung für seinen Umgang mit dem Fall. (dpa)

Mehr zum Thema - Dubiose Bankiers Gottes: 150 verdächtige Transaktionen im Vatikan

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen