Polizei leitet wegen G20-Randale Fahndung in 15 Ländern Europas ein

Polizei leitet wegen G20-Randale Fahndung in 15 Ländern Europas ein
Polizei leitet wegen G20-Randale Fahndung in 15 Ländern Europas ein (Archivbild)
Die Polizei hat wegen der schweren Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg eine europaweite Fahndung nach 24 mutmaßlichen Randalierern eingeleitet. Das Bundeskriminalamt (BKA) habe am 13. April eine Fahndungsliste mit Bildern von zwei Dutzend bisher unbekannten Personen "an die durch das LKA Hamburg ausgewählten europäischen Staaten" übersandt, heißt es in einer Antwort des Bundesinnenministeriums an die Linksfraktion, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt.

Mit der "Bitte um Identifizierung" der Tatverdächtigen ging die Fahndungsliste an 15 ausländische Dienststellen, darunter an die Sicherheitsbehörden in Spanien, Griechenland, Großbritannien, Frankreich, Polen, Ungarn, Tschechien, Belgien, Österreich, Schweden, Dänemark, Finnland, Italien, in den Niederlanden und in der  Schweiz. Am Rande des G20-Gipfeltreffens in Hamburg im vergangenen Juli war es zu Ausschreitungen, Brandstiftungen und teilweise Plünderungen gekommen. Die Hamburger Polizei hatte zunächst eine deutschlandweite öffentliche Fahndung nach über 100 unbekannten Personen eingeleitet, die sich an den Ausschreitungen beteiligt haben sollen. (dpa)

Mehr zum Thema - Nordrhein-Westfalen stellt 4,7 Millionen für G20-Gipfel in Rechnung

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen