Newsticker

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro beginnt Wiederwahlkampagne mit Schamanenritual

Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat am Montag im Bundesstaat Bolívar seine Wiederwahlkampagne offiziell gestartet. Bei einem spirituellen Ritual im Naturschutzgebiet Canaima segnete ein Schamane den Kandidaten, indem er sein Haupt mit Weihwasser netzte und für einen erfolgreichen Wahlkampf betete. Der Zeremonie, die von Tänzen und Liedern begleitet wurde, wohnte auch die First Lady Venezuelas Cilia Flores bei.
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro beginnt Wiederwahlkampagne mit SchamanenritualQuelle: Reuters

"Danke für diese Kraft, die Sie mir gegeben haben", sagte Nicolás Maduro nach dem Ritual. Einige Stunden später trat er in der Ortschaft San Félix auf seiner ersten Kundgebung als Präsidentschaftskandidat auf. Der Politiker versprach seinen Anhängern eine "wirtschaftliche Revolution". Die Präsidentschaftswahlen in Venezuela sind für den 20. Mai geplant. Das Oppositionsbündnis "Mesa de la Unidad Democrática" (MUD) will den Urnengang boykottieren. (El Tiempo)

Mehr zum Thema - Erster Akt als Kubas Präsident: Miguel Díaz-Canel empfängt Nicolás Maduro

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team