IS-Anschlag in Kabul: Zahl der Todesopfer steigt auf mindestens 57

IS-Anschlag in Kabul: Zahl der Todesopfer steigt auf mindestens 57
IS-Anschlag in Kabul: Zahl der Todesopfer steigt auf mindestens 57
Bei dem schwersten Anschlag der Terrormiliz "Islamischer Staat" in Afghanistan in diesem Jahr sind in der Hauptstadt Kabul am Sonntag mindestens 57 Menschen getötet worden. Unter den Toten seien 21 Frauen und fünf Kinder, sagte der Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums, Wahidullah Madschroh. Mindestens 119 Menschen seien verletzt worden, als eine Bombe an einer Ausgabestelle für Personaldokumente explodierte.

Der mit einer Sprengstoffweste ausgestattete Angreifer kam nach Angaben des Innenministeriums zu Fuß zu der Ausweisstelle in einem schiitischen Stadtteil von Kabul. Die Terrormiliz bekannte sich über das IS-Sprachrohr Amak zu dem Anschlag. Der afghanische Präsident Aschraf Ghani verurteilte den Angriff als "abscheulich".

Am 20. Oktober sollen in Afghanistan ein neues Parlament und neue Provinzräte gewählt werden. Die afghanische Regierung hat landesweit Stellen errichtet, in denen Bürger Ausweise beantragen können, die sie für die Teilnahme an den Wahlen benötigen. Dadurch soll die Wählerbeteiligung erhöht werden. (dpa)

Mehr zum Thema - Anschlag in Kabul fordert mindestens 31 Menschenleben

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen