Greenpeace Deutschland verlässt FSC-Siegel für nachhaltiges Holz

Greenpeace Deutschland verlässt FSC-Siegel für nachhaltiges Holz
Greenpeace Deutschland verlässt FSC-Siegel für nachhaltiges Holz (Symbolbild)
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace verlässt das FSC-Gütesiegel für nachhaltiges Holz. "Wir beenden unsere Mitgliedschaft", sagte Greenpeace-Waldexperte Christoph Thies in Hamburg. Das FSC-Logo sei zwar das einzige glaubwürdige Siegel für Waldwirtschaft, doch vor allem in einem Punkt gebe es Kritik: "Weltweit wollen wir erreichen, dass der Holzeinschlag in Urwäldern ganz aufhört. Das konnten wir mit dem FSC nicht erreichen", erklärte der Greenpeace-Experte.

Greenpeace International und Greenpeace Deutschland wollen ausscheiden, aber einige nationale Organisationen - etwa Greenpeace Kanada - bleiben. Greenpeace gehört zu den Gründungsmitglieder des Forest Stewardship Council (FSC). Die Mission der unabhängigen Nicht-Regierungsorganisation, die in 80 Ländern vertreten ist, ist nach eigenen Angaben die Förderung einer umweltfreundlichen, sozialförderlichen und ökonomisch tragfähigen Bewirtschaftung von Wäldern weltweit. 25 Jahre nach ihrer Gründung hat die Organisation mehr als 200 Millionen Hektar Wald mit dem FSC-Holzsiegel zertifiziert. (dpa)

Mehr zum Thema - Naturschutz mit geopolitischen Folgen: Umweltverband klagt gegen Nord Stream 2

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen