Boxenstopp bei 7.000 Meter: MiG-31 führt Luftbetankung in der Nacht durch

Boxenstopp bei 7.000 Meter: MiG-31 führt Luftbetankung in der Nacht durch
Boxenstopp bei 7.000 Meter: MiG-31 führt Luftbetankung in der Nacht durch
Piloten der russischen Pazifikflotte haben eine nächtliche Luftbetankung im Rahmen eines Militärmanövers durchgeführt, das am Dienstag im Fernen Osten Russlands stattgefunden hat. Die Videoaufnahmen zeigen das komplizierte Manöver, das bei 7.000 Meter und bei einer Geschwindigkeit von etwa 500 Kilometer pro Stunde durchgeführt wurde. Als Tankflugzeug wurde eine Iljuschin-Maschine benutzt.

MiG-31 ist ein Langstrecken-Abfangjäger, der eine spätere Version von MiG-25 ist. Das mehr als 35 Jahre alte Kampfflugzeug aus der Sowjet-Ära wird immer noch von Russland als Teil seines vielschichtigen Luftverteidigungssystems benutzt. Die Maschine wurde mehrmals modernisiert.

Mehr zum ThemaNeueste russische Interkontinentalrakete Sarmat absolviert zweiten Testflug