Neue russische Waffen erhalten ihre Namen, Webseite des Verteidigungsministeriums unter DDoS-Attacke

Neue russische Waffen erhalten ihre Namen, Webseite des Verteidigungsministeriums unter DDoS-Attacke
Massiver DDoS-Angriff auf Website des russischen Verteidigungsministeriums
Das russische Verteidigungsministerium hat die Ergebnisse der Online-Abstimmung über die Namen neuer russischer Waffen verkündet. Über die neuen Waffensysteme hatte Präsident Wladimir Putin in seiner Rede zur Lage der Nation am 1. März gesprochen. Das hochmoderne Kampflasersystem erhielt den Namen Pereswet (nach einem mythischen russischen Ritter). Der Atom-Marschflugkörper wird von nun an "Burewestnik" (Sturmvogel) genannt, das unbemannte Unterwasserfahrzeug erhielt den Namen "Poseidon".

Die Website des Ministeriums wurde während der letzten Minuten der Abstimmung Opfer eines massiven DDoS-Angriffs. Alle Hacking-Versuche seien von Cybersicherheitsdiensten abgewehrt worden, so das Ministerium. "Versuche, die Website anzugreifen, wurden aus dem Gebiet Westeuropas, vom nordamerikanischen Kontinent aus sowie aus der Ukraine durchgeführt", hieß es in einer Erklärung der Behörde.

Mehr zum Thema"Sie schlägt wie ein Meteroit ein" - Russlands neue Super-Waffen in der Simulation