icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Dänemark sagt Ghettos den Kampf an

Dänemark sagt Ghettos den Kampf an
Dänischer Premierminister Lars Løkke Rasmussen
Die dänische Regierung will massiv gegen Parallelgesellschaften vorgehen. Am Donnerstag präsentierten Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen und zahlreiche Minister seiner Regierung ein umfangreiches Maßnahmenpaket, mit dem verhindert werden soll, dass allzu viele Menschen mit Migrationshintergrund an einem Ort leben.

"Wenn Sie hier aufwachsen, haben Sie weniger Chancen im Leben, als wenn Sie woanders aufwachsen", sagte Løkke Rasmussen bei der Pressekonferenz im Kopenhagener Mjølnerparken, eines der betroffenen Gebiete. "Die Ghettos müssen weg."

Das Paket beinhaltet 22 Punkte. Unter anderem sollen kriminelle Vergehen in bestimmten Stadtteilen härter bestraft werden können als anderswo. Wer in den sogenannten Ghettos wegen Vandalismus, Drogenhandel, Einbruch oder Bedrohung gefasst wird, soll doppelt hart bestraft werden können.

Mehr zum Thema - Dänische Sozialdemokratin will Flüchtlingslager in Afrika statt Asylrecht in Dänemark

Einwandererfamilien will man zwingen, ihre Kinder in die Tagesbetreuung zu geben. Sprachtests sollen sicherstellen, dass sie Dänisch lernen. Außerdem will die Regierung den Zuzug in bestimmte Gebiete stärker regeln. Menschen, die Integrationsleistungen beziehen, dürfen nicht dorthin ziehen. Auch der Abriss von ganzen Gebäudekomplexen ist Teil der Maßnahme.

Für die Umsetzung der Vorschläge braucht die Regierung aus Konservativen und Liberalen die Unterstützung der Sozialdemokraten. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen