Florida: Polizist quittiert Dienst, weil er Schul-Massaker nicht verhindert hat

Florida: Polizist quittiert Dienst, weil er Schul-Massaker nicht verhindert hat
Menschen trauern an der High School in Parkland.
Der Polizist Scott Peterson hat seinen Dienst quittiert. Er war der zuständige Wachmann für die Schule in Parkland in Florida, wo am Mittwoch ein Teenager 17 seiner ehemaligen Mitschüler erschossen hatte.

Wie Petersons Vorgesetzter Scott Israel von der zuständigen Polizeidirektion in Broward County mitteilte, habe eine Auswertung von Überwachungskameras ergeben, dass Peterson die Schule während des Amoklaufs nicht betreten hatte. Stattdessen habe er eine Position außerhalb des Gebäudes bezogen.

Auf die Frage, was Peterson hätte tun sollen, sagte Israel gegenüber AP, er hätte reingehen und "den Mörder töten" müssen. Der 19-jährige Amokläufer Nikolas Cruz wurde nach seiner Tat von einem Polizisten eines benachbarten Bezirks festgenommen.

Mehr zum ThemaUSA: Als Mittel gegen Schulmassaker erwägt Trump die Bewaffnung von Lehrern

Peterson trat am Donnerstag von seinem Dienst zurück, nachdem ihm mitgeteilt wurde, dass er aufgrund seines Verhaltens ohne weitere Entgeltzahlung suspendiert werden würde. Ob Peterson mit einer Strafanzeige rechnen müsse, sagte Israel nicht.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen