General Motors schließt Autowerk in Südkorea: 2.000 Mitarbeiter arbeitslos

General Motors schließt Autowerk in Südkorea: 2.000 Mitarbeiter arbeitslos
General Motors schließt Autowerk in Südkorea: 2.000 Mitarbeiter arbeitslos (Symbolbild)
Der US-Autohersteller General Motors (GM) schließt sein Werk in Südkorea. Dieser Beschluss betrifft rund 2.000 Arbeiter. Die Kosten der Firma werden 636,7 Millionen Euro ausmachen. GM Korea erklärte am Dienstag, dass der Autobauer den Betrieb in der Küstenstadt Gunsan im Mai stilllegt.

Das Autowerk in Gunsan produziert insgesamt sieben Prozent von 520.000 Autos, die GM Korea im Jahr 2017 auf den Markt gebracht hat. Dies ist ein weiterer Schritt im globalen und groß angelegten Programm der CEO von GM, Mary Barra. Der Plan besteht in der Optimierung und Reduzierung der Größe des Unternehmens. GM hatte bereits nicht gewinnbringende Geschäftsanteile in Indien, Russland, Westeuropa und Südostasien umstrukturiert oder verkauft. Der amerikanische Hersteller wird zunehmend vom chinesischen Markt abhängig. Dort setzt er mehr Autos als in jedem anderen Land ab.

Mehr zum Thema - Letztes Autowerk in Australien geschlossen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen