icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kernkraftwerk Unterweser darf abgebaut werden

Kernkraftwerk Unterweser darf abgebaut werden
Kernkraftwerk Unterweser darf abgebaut werden
Das 2011 abgeschaltete Kernkraftwerk Unterweser kann endgültig stillgelegt und abgebaut werden. Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) habe dazu jetzt die Genehmigung übergeben, teilte der Kraftwerkbetreiber PreussenElektra am Dienstag mit. Die Eon-Konzerntochter will noch im Februar mit dem Rückbau der Anlage beginnen, dafür sind im Kontrollbereich 13 Jahre geplant.

Das Kernkraftwerk Unterweser war von 1978 bis 2011 in Betrieb. Es wurde nach der Nuklearkatastrophe im japanischen Fukushima abgeschaltet. Der Druckwasserreaktor hatte eine elektrische Leistung von 1.410 Megawatt und erzeugte mehr als 305 Milliarden Kilowattstunden Strom. Derzeit sind an dem Standort bei Esenshamm rund 180 Mitarbeiter beschäftigt.

Das Unternehmen verwies auf Erfahrungen bei ähnlichen Projekten wie den nuklearen Rückbau des Kernkraftwerks in Stade an der Elbe. Es war 1972 in Betrieb gegangen und 2003 abgeschaltet worden. Der Abriss in Stade soll in rund vier Jahren abgeschlossen sein und rund 1,2 Milliarden Euro kosten. (dpa)

Mehr zum ThemaMarode Atomreaktoren Tihange 1&2: Experten warnen, Bundesregierung ignoriert Gefahr

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen