Newsticker

Dämonen-Alarm: Exorzismus-Anfragen steigen in Irland enorm an

Der irische Priester Pater Pat Collins behauptet, dass die Nachfrage nach Exorzismus-Praktiken in seinem Land deutlich angestiegen sei und bat die Erzbischöfe seines Landes um Unterstützung. In einem offenen Brief äußerte er seine Kritik gegenüber der Kirche, die nicht mehr Exorzisten einstellt, die "die dämonischen Kräfte" aus dem menschlichen Leibe vertreiben könnten.
Dämonen-Alarm: Exorzismus-Anfragen steigen in Irland enorm anQuelle: www.globallookpress.com

Der Priester ist darüber verblüfft, dass nicht mehr Exorzisten ausgebildet werden, die die bösartigen Aktivitäten des Teufels aus dem Menschen vertreiben könnten. "Jeder, der nicht die Notwendigkeit dafür sehe, befinde sich jenseits der Realität", so Collins. Er stellte mit Verwunderung fest, dass in den letzten Jahren viele Menschen – zu Recht oder Unrecht – glauben, von einem bösen Geist besessen zu sein. Seiner Meinung nach würde die katholische Kirche nichts dagegen unternehmen. Sie würde diese armen Menschen zu Psychologen oder anderswohin schicken, doch es werde ihnen nicht geholfen.

Mehr zum Thema-Papst ruft zum Kampf gegen "Fake News" auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team