"Mörder und Vergewaltiger": Bauern erhalten Drohungen von Veganern

"Mörder und Vergewaltiger": Bauern erhalten Drohungen von Veganern
"Mörder und Vergewaltiger": Bauern erhalten Todesdrohungen von Veganer
Viehzüchter in Großbritannien fühlen sich gefährdet. Sie erhalten Bedrohungen von Veganern, die Bauern oft „Mörder“ und „Vergewaltiger“ nennen und aktiv auf Höfen, Märkten und bei Schlachthäusern stören. „Es gibt Menschen, die den Fleischmarkt stürmen und Graffitis zeichnen. Man fühlt sich bedroht und das ist nicht ok. Wenn man 'Mörder' und 'Vergewaltiger' genannt wird, ist es schon viel zu viel“, erzählte eine Farmerin aus Northumberland, Alison Waugh, gegenüber dem Fernsehsender BBC.

"Es ist ziemlich ironisch, dass Menschen, die den Frieden für Tiere wollen, Dir sagen: Ich hoffe, dass du und deine Familie in einem Loch sterbt, für alles was Du machst", fügte sie hinzu.

Die Nationale Assoziation der Schweinezüchter sagte, dass einige ihrer Mitglieder "in der Nacht nicht schlafen können", weil sie nachts schon unerwünschten Besuch hatten. Die Konfrontation zwischen Viehzüchtern und Veganern sowie Tierschützern spitzt sich weiter zu. Einer der Aktivisten, Joey Carbstron, bestritt Extremismus-Vorwürfe. "Bauer stellen sich als Opfer dar", sagt er. "Schweinezüchter können in der Nacht nicht schlafen? Ich gehe jede Wette ein, dass die Schweine auch nicht schlafen können, angesichts der überfüllten Ställe, nachdem ihre Ferkel ihnen weggenommen wurden und ihnen der Tod in der Gaskammer bevorsteht".

Mehr lesenGebratener Hundekopf in Peta-Werbung in London verboten – Tierschützer unzufrieden