China führt groß angelegte Experimente an menschlicher DNS durch

China führt groß angelegte Experimente an menschlicher DNS durch
China führt groß angelegte Experimente an menschlicher DNS durch
China führt seit Jahren groß angelegte Experimente zur Veränderung der menschlichen DNS durch, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eigene journalistische Recherchen. Im Vergleich zu anderen Ländern ermögliche eine sehr flexible Gesetzgebung chinesischen Labors, Experimente zur Veränderung des Genoms mittels der CRISPR/Cas9-Methode durchzuführen.

Die CRISPR ("Clustered regularly interspaced short palindromic repeats") sind DNA-Abschnitte, die sich gruppenförmig auf dem menschlichen Erbgut befinden. Sie können herausgenommen und durch andere DNA-Abschnitte ersetzt werden. Diese Methode könnte es theoretisch ermöglichen, Krebs und andere Erkrankungen, die durch Mutationen des Erbguts zustande kommen, zu heilen.

Allerdings sind sämtliche Experimente zur Modifizierung der menschlichen DNS in den meisten Ländern der Welt verboten, auch dann, wenn ein Patient einverstanden wäre, bei diesem gefährlichen Spiel mitzumachen. In China sind jedoch die Aufsichtsräte in großen Kliniken befugt, mit solchen Patienten Verträge abzuschließen. Seit dem Jahr 2015 sei ein solcher von mindestens 85 Personen unterschrieben worden, in den meisten Fällen handelt es sich um Krebskranke, berichtet Wall Street Journal. Experten sprechen allerdings starke Befürchtungen aus, dass sich solche Eingriffe im Laufe des Lebens mit unerwarteten Folgen auf die Gesundheit des Menschen auswirken können.

Mehr lesenUSA: Erste Gentherapie gegen Erblindung zugelassen 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen