Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt - trotz der starken Nachfrage

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt - trotz der starken Nachfrage
Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt - trotz der starken Nachfrage
Trotz der starken Nachfrage nach Immobilien sinkt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland weiter. Von Januar bis November wurden 313.700 Wohnungen bewilligt, 7,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Sowohl bei den Bewilligungen für Wohnungen in neuen Gebäuden (minus 5,3 Prozent) als auch für Um- und Ausbaumaßnahmen bestehender Immobilien (minus 21 Prozent) gab es Rückgänge.

Besonders stark fiel die Zahl der Genehmigungen für neue Wohnungen in Wohnheimen (minus 42,8 Prozent), zu denen Flüchtlingsunterkünfte zählen. Da inzwischen weit weniger Flüchtlinge nach Deutschland kommen als auf dem Höhepunkt der Krise im Jahr 2015, werden weniger Unterkünfte gebraucht. Ohne den Effekt bei den Wohnheimen, hätte das Minus bei den Neubauten nur bei 2,1 Prozent gelegen, hieß es weiter.

Die Zahl der Baugenehmigungen sinkt schon seit längerem. Laut der staatlichen Förderbank KfW gibt es aber keinen Mangel an Genehmigungen, sondern bei der Umsetzung. Es habe sich ein Überhang an Zusagen aufgestaut, da etwa Baufirmen und Handwerker im Immobilienboom nicht mehr hinterher kämen. (dpa)

Mehr lesen - Bundesverfassungsgericht verhandelt über Grundsteuer - am Ende zahlt der Mieter