9.000 Soldaten an Kolumbiens Grenze mit Ecuador stationiert

9.000 Soldaten an Kolumbiens Grenze mit Ecuador stationiert
9.000 Soldaten an Kolumbiens Grenze mit Ecuador stationiert
Kolumbien hat an der Pazifikküste rund 9.000 Soldaten und Polizisten an die Grenze mit Ecuador verlegt, um die Region besser gegen kriminelle Banden und Kokainschmuggel zu sichern. Wie Präsident Juan Manuel Santos am Freitag mitteilte, gehe es darum, die illegalen Aktivitäten in der Region besser zu bekämpfen. Zudem ist die Region mit rund 16.000 Hektar ein Hauptanbaugebiet für Koka, die Blätter werden zur Kokainerstellung benutzt.

Santos betonte zudem, dass im ganzen Land die Guerillagruppe ELN verstärkt attackiert werden solle, die zuletzt vor allem im Osten an der Grenze zu Venezuela aktiv war. Die Gruppe hatte seit Dienstag, nach Auslaufen einer seit Oktober geltenden Waffenruhe, wieder Anschläge unter anderem auf Ölpipelines verübt. Santos ließ daraufhin Friedensgespräche mit der letzten verbliebenen Guerilla, die noch über 1.500 bis 2.000 Kämpfer verfügt, auf Eis legen. (dpa)

Mehr lesen – Mehr als 50.000 Hektar Koka-Plantagen in Kolumbien vernichtet

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen