Israelische Regierung genehmigt mehr als 1.100 neue Siedlerwohnungen

Israelische Regierung genehmigt mehr als 1.100 neue Siedlerwohnungen
Israelische Regierung genehmigt mehr als 1.100 neue Siedlerwohnungen (Symbolbild)
Israel hat nach Angaben einer israelischen Menschenrechtsorganisation 1.122 neue Wohnungen im besetzten Westjordanland genehmigt. Das zuständige Komitee habe den Bauplänen in 20 Siedlungen und Außenposten zugestimmt, teilte Peace Now am Donnerstag mit. Der Bau weiterer 651 Wohnungen sei ausgeschrieben worden. Das Verteidigungsministerium äußerte sich zunächst nicht dazu.

Der Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hatte am Dienstag mitgeteilt, den Bau von 1.285 Wohnungen zur Genehmigung vorzubringen und die Planung weiterer 2.500 vorantreiben zu wollen. "Wir haben versprochen, eine bestimmte Zahl von Baugenehmigungen in Judäa und Samaria (Westjordanland) pro Jahr zu bestätigen, und wir stehen zu unserem Wort", sagte Lieberman.

Nach der US-Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt hatten im Dezember israelische Medien von einem geplanten massiven Siedlungsausbau berichtet. (dpa)

Mehr lesenUN-Bericht: Israels Siedlungsprogramm verhindert Entwicklung der Palästinenser-Gebiete