Voodoo-Prophezeiung lässt britischen Fußballspieler auf millionenschweren Vertrag verzichten

Voodoo-Prophezeiung lässt britischen Fußballspieler auf millionenschweren Vertrag verzichten
Voodoo-Prophezeiung macht britischen Fußballspieler, auf millionenschweren Vertrag zu verzichten
Der Spieler des britischen Fußballclubs Manchester United, Romelu Lukaku, der zuvor für den FC Everton spielte, wollte seinen Vertrag mit dem letzteren Team wegen einer Voodoo-Prophezeiung nicht verlängern. Das sagte ein Großaktionär von Everton, Farhad Moshiri, gegenüber der Zeitung Guardian.

"Ich habe zwei Sommer für Romelu verschwendet, in denen ich versucht habe, ihn bei uns zu halten", teilte Moshiri mit. Er habe für Lukaku ein besseres Angebot gehabt als Chelsea. Der Spieler sei fast bereit gewesen, den Vertrag zu unterzeichnen. Dann habe er seine Mutter angerufen. "Er hat gesagt, er sei auf einer Pilgerreise in Afrika oder sonst irgendwo gewesen, er habe eine Voodoo-Prophezeiung erhalten, dass er zu Chelsea gehen musste", sagte Moshiri.

Trotzdem wechselte Lukaku für die Saison 2017 / 2018 zu Manchester United.

Mehr lesenFestnahmen in Italien: Nigerianerinnen wurden mit Voodoo-Ritualen zu Prostitution gezwungen

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen