icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Chip-Sicherheitslücke macht auch alle Apple-Geräte potenziell unsicher

Chip-Sicherheitslücke macht auch alle Apple-Geräte potenziell unsicher
Chip-Sicherheitslücke macht auch alle Apple-Geräte potenziell unsicher (Symbolbild)
Von der schwerwiegenden Sicherheitslücke in Computerchips sind auch alle Mac-Computer und Apple-Smartphones betroffen. Der US-Konzern behauptet jedoch, dass bisher keine Schadsoftware bekannt sei, die Kunden ins Visier nehme. Durch die in dieser Woche bekanntgewordene Sicherheitslücke in Chips diverser Hersteller können zumindest theoretisch auf breiter Front Daten abgeschöpft werden.

Tech-Firmen sind dabei, die seit zwei Jahrzehnten bestehende Lücke, so gut es geht, mit Software-Aktualisierungen zu stopfen. IT-Experten nennen zwei mögliche Angriffsszenarien: Mit "Meltdown" kann man Daten aus dem Betriebssystem abgreifen, mit "Spectre" Daten aus anderen Programmen. Komplett kann man das Problem aber nur durch einen Austausch der Prozessoren beheben, weil die Schwachstelle in einem branchenweit angewendeten Verfahren liegt. (dpa)

Mehr lesen - Schwerer Designfehler in Intel-Chips kann PCs hackbar machen, dessen Behebung sie verlangsamen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen