icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Debatte im Kongress über Reparationen für Sklaverei am Beispiel Deutschlands nach dem Holocaust

US-Debatte im Kongress über Reparationen für Sklaverei am Beispiel Deutschlands nach dem Holocaust
Das Gesamtvermögen der Nation beruht auf unbezahlter Arbeit von Männern und Frauen, die oft gefoltert wurden, um härter zu arbeiten
Seit dem Ende des Bürgerkrieges wird in den USA wird über die Entschädigungen für Opfer der Sklaverei und deren Nachfahren diskutiert. Ein aktueller Gesetzentwurf dazu existiert seit 1989 und wurde diesen Sommer zuletzt heiß debattiert. Deutschlands Umgang mit den Opfern des Holocaust soll als Vorbild dienen.

von Prof. Dr. Susan Neiman

Es ist leicht, auf die Unterschiede zwischen dem Holocaust und der Versklavung und dem Missbrauch von Millionen Afrikanern hinzuweisen. Bei der Untersuchung möglicher Reaktionen auf diese Verbrechen ergeben sich jedoch auffällige Ähnlichkeiten.

Dies wurde besonders deutlich während einer historischen Kongressdebatte über den Gesetzentwurf HR 40, der die Einsetzung einer Kommission fordert, um die "Auswirkungen der Sklaverei auf das soziale, politische und wirtschaftliche Leben" der USA zu untersuchen. Unter dem Titel "Kommission zur Untersuchung von Reparationsvorschlägen für Afroamerikaner" hatte der ehemalige Abgeordnete John Conyers Jr. dem US-Kongress diese Kommission seit 1989 jedes Jahr bis zu seinem Rücktritt im Jahr 2017 erfolglos vorgeschlagen. Am 27. Oktober ist Herr Conyers verstorben.

Der Holocaust diente nicht immer als Richtwert für Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Amerikaner mögen sich vorstellen, dass die Deutschen ihre Augen in Scham und Reue öffneten, nachdem die Waffen nach dem Zweiten Weltkrieg schwiegen, aber weit gefehlt. Mehr als eine Generation lang betrachteten die meisten Westdeutschen sich selbst als die größten Opfer des Krieges. In den 1950er Jahren waren weit mehr Westdeutsche gegen die Zahlung von Reparationen an jüdische Opfer als weiße Amerikaner heute gegen Reparationen für schwarze Amerikaner.

Mehr zum ThemaDie Rolle Polens war zwiespältig: Alexander Tschubarjan über den Beginn des Zweiten Weltkrieges

Als die Regierung Westdeutschlands und Israels begannen, über Reparationen zu verhandeln, demonstrierten viele Juden gegen deren Annahme mit Argumenten, wie sie kürzlich von schwarzen Reparationsgegnern verwendet wurden: 'Es sollte kein Preis für das Leiden unserer Vorfahren festgelegt werden.' Und obwohl die in Deutschland begangenen Verbrechen erst ein Jahrzehnt zuvor begangen worden waren, mussten bedeutende Fragen moralisch und rechtlich geklärt werden, bevor sich die beiden Regierungen darauf einigen konnten, wer Anspruch auf Wiedergutmachung hatte und welche Form sie annehmen sollte. Angesichts der Vielfalt der Reparationen, die schließlich vereinbart wurden, sind sich Historiker über genaue Zahlen uneins. Die meisten schätzen, dass bis zum Jahr 1990, als Deutschland wiedervereinigt wurde, Westdeutschland etwa 80 Milliarden Mark als Entschädigung an jüdische Opfer gezahlt hatte, während Ostdeutschland etwa 90 Milliarden Mark als Kriegsreparationen an die Sowjetunion zahlte.

Moralische Schulden des Weißen US-Amerikas

Die Frage, wer wem was schuldig ist, liegt jetzt vor den Amerikanern. Einige tun sich schwer damit, Amerikas Erbsünde zu begegnen. Die historischen Anhörungen im Juni im Repräsentantenhaus haben starke Argumente für Reparationen vorgebracht, die die müde Zurückweisung durch Senator Mitch McConnell und seinen Landsleuten zerstreuen sollten. Katrina Browne, deren Familie mit Sklaven handelte, sagte vor dem Kongress: "Es ist gut für die Seele einer Person, eines Volkes und einer Nation, die Dinge in Ordnung zu bringen."

Die "Besitz-Sklaverei" wurde vor 150 Jahren abgeschafft, aber sie wurde durch oft schlechtere Formen der Unterwerfung ersetzt. Dank der Arbeit neuer Historiker kann die 100 Jahre lange Lücke im Gedächtnis des Weißen Amerikas nun mit Details über Sträflingsleasing, Leibeigenschaft und Lynchmord sowie subtilere Formen staatlich auferlegter Diskriminierung gefüllt werden, die Sklavennachkommen daran hinderten, die Rechte zu verwirklichen, die die Zusatzartikel zur Verfassung gewährt hatten. Während die schlimmsten Missbräuche im Süden stattfanden, haben andere Historiker gezeigt, wie viel des Gesamtvermögens der Nation auf der unbezahlten Arbeit von Männern und Frauen beruhte, die oft gefoltert wurden, um härter zu arbeiten. Sowohl die Beharrlichkeit als auch die Rentabilität der aus der Sklaverei geborenen Institutionen verdeutlichen diese moralischen Schulden.

Mehr zum ThemaTrump-Regierung verschiebt Einführung von 20-Dollar-Schein mit Bild schwarzer Sklaverei-Gegnerin

Die Entscheidung Deutschlands, Reparationen für den Holocaust zu zahlen, war nach Ansicht des damaligen Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses, Nahum Goldmann, ein neuer Aufbruch in der Geschichte der Politik. Goldmann, der maßgeblich für den Erfolg der Verhandlungen verantwortlich war, schrieb:

Das deutsche Volk hat frei und von sich aus seine Schuld für vergangene Ereignisse anerkannt und Verantwortung für sie übernommen. Das eröffnete plötzlich eine völlig neue Dimension in der Politik."

Seitdem haben Befürworter von Reparationen den deutschen Fall als Präzedenzfall bezeichnet. Es überrascht nicht, dass sich die Gegner von Reparationen auf die Unterschiede zwischen diesem Fall und allen anderen konzentriert haben. Unter den entscheidenden Unterschieden zwischen Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg und Amerika nach dem Bürgerkrieg sticht einer hervor. Nach dem Kriegsverlust wurde Deutschland von Militärs besetzt. In der DDR bedeutete dies, dass sowjetische Truppen lediglich Waren und Dienstleistungen beschlagnahmten als Teilersatz für die Schneise der Zerstörung, die die deutsche Armee an der Ostfront angerichtet hatte. In Westdeutschland war der Druck der Alliierten indirekt, aber der damalige deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer hätte niemals Reparationen angeboten, wenn er nicht gehofft hätte, in die Gunst der US-Behörden zu kommen.

Demonstranten protestieren gegen zu geringe Renten für Holocaustüberlebende, Jerusalem, Israel, 5. August 2007

Oder ist der Unterschied nur eine Frage des Timings? Der Süden wurde auch von außen besetzt, und während der zwölf Jahre der Besatzung sahen vier Millionen ehemalige Sklaven enorme Fortschritte. Im Jahre 1865 trafen sich General William T. Sherman und Kriegsminister Edwin Stanton mit 20 frischgebackenen Freigelassenen, die meisten von ihnen Pfarrer, um zu fragen, was sie für ihr Volk wollten. Vier Tage später erließ Sherman den Sonderfeldbefehl Nr. 15,  der jeder Familie "nicht mehr als 40 Hektar Ackerland" gewährte. Bald kontrollierte das Büro der Befreiten eine Million Hektar, die für diesen Zweck zur Verfügung gestellt wurden.

Als die amerikanischen Bundestruppen im sogenannten "Kompromiss von 1877" aus dem Süden abgezogen wurden, forderten die Südländer die im Rahmen des Wiederaufbaus gewährten Rechte und Reparationen mit Gewalt und Rache zurück. William A. Percy, Sohn eines Mississippi-Pflanzers, beschrieb den Prozess stolz: "Diese Arbeit erforderte Stimmenkauf, das Füllen von Wahlurnen, Schikane, Einschüchterung. Herzzerreißendes Geschäft und erniedrigend, aber am Ende erfolgreich. Unter großen Kosten wurde die weiße Vorherrschaft etabliert."

Mehr zum ThemaMichel Friedman nach Halle-Attentat: "Nur unsichtbare Juden sind sichere Juden"

Deutschlands Bemühungen, sich seiner mörderisch rassistischen Geschichte zu stellen, werden heute oft als beispielhaft angesehen, aber sie sind nicht selbstverständlich. Zeit, Mühe und schier endlose Debatten waren nötig, bevor die Deutschen bereit waren, sich den Verbrechen ihrer Väter zu stellen. Auch die Reparationen Deutschlands bieten keine narrensichere Immunität gegen Rassismus: An Narren mangelt es nicht und die Anstrengungen können niemals enden. Der Versuch, sich mit den Teilen der US-amerikanischen Geschichte zu beschäftigen, die so lange in Angst und Scham vermieden wurden, ist in die Hallen des Kongresses vorgedrungen. Auch überfällige gute Nachrichten sind immer noch eine gute Nachricht. Die Führung des Repräsentantenhauses hatte eine Abstimmung im Plenum versprochen.

Der republikanische Senat wird durch moralischen Druck zur Handlung gezwungen werden müssen.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Übersetzt aus dem Englischen. Prof. Dr. Susan Neiman ist Direktorin des Einstein Forums in Deutschland. Ihr neuestes Buch "Learning from the Germans: Race and the Memory of Evil" erschien im August.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen