icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine werben in Düsseldorf um Stimmen.

Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine werben in Düsseldorf um Stimmen.
Zur Unterstützung für die Spitzenkandidaten der Partei DIE LINKE. in Nordrhein-Westfalen, Özlem Alev Demirel und Christian Leye, kamen am Freitag Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine nach Düsseldorf.

Im Gepäck hatte die Fraktionsvorsitzende der Linken, Sahra Wegenknecht ordentlich Wut. Hatte die noch Ministerpräsidentin Hanelore Kraft doch kurz zuvor verkündet, mit der Linkspartei auf keinen Fall ein Bündnis eingehen zu wollen.

Wagenknecht nutzte die Gelegenheit um DIE LINKE klar von der SPD abzugrenzen und ihre Partei als die einzige soziale und demokratische Alternative darzustellen. Auch die Außenpolitik kam nicht zu kurz. Wagenknecht kritisierte heftig den Kurs der NATO, deren Militärausgaben Wagenknecht auf 900 Milliarden bezifferte. Am Sonntag wird in NRW gewählt. Der Urnengang gilt als Stimmungsbarometer für die Bundestagswahl.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen