icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

LIVE: Erneute Proteste gegen Einsatz der Bundespolizei in Portland

LIVE: Erneute Proteste gegen Einsatz der Bundespolizei in Portland
Sicherheitskräfte des Bundes feuern am 30. Juli in Portland, im US-Bundesstaat Oregon, Tränengas auf die Demonstranten, um sie zu zerstreuen. Seit mehr als 60 Tagen gehen die Menschen in Portland gegen Polizeigewalt und Rassismus auf die Straße. Zudem fordern sie einen Abzug der Kräfte des Bundes.
Seit dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis vor zwei Monaten dauern in den USA Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt an. In Portland richten sich die Proteste auch gegen den Einsatz von Sicherheitskräften, die die Regierung von US-Präsident Donald Trump gegen den Willen der Stadt und des Bundesstaats dorthin entsandt hat.

Es kam mehrfach zu Auseinandersetzungen mit der Polizei und Sachbeschädigungen an Bundesgebäuden, die in den vergangenen zwei Monaten nachts angegriffen worden sind – allen voran das Bundesgericht in Portland.

Am Mittwoch teilte die Gouverneurin des Westküstenstaats Oregon, Kate Brown, mit, dass die Bundesregierung ihrer wiederholten Forderung nach einem Abzug der Kräfte stattgegeben habe. Die in die Stadt Portland entsandten Sicherheitskräfte des Bundes sollen in Phasen abziehen.

In Washington bestätigte der amtierende Heimatschutzminister Chad Wolf die Einigung. Er betonte aber, die Kräfte des Bundes würden so lange vor Ort bleiben, bis sichergestellt sei, dass das Gebäude des Bundesgerichts nicht mehr angegriffen werde.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen