Kurzclips

"Befehl, in den sicheren Tod zu gehen" – Ukrainische Soldaten beschweren sich bei Selenskij

Eine weitere Ansprache ukrainischer Soldaten an Präsident Wladimir Selenskij und Verteidigungsminister Waleri Saluschni. Das Zweite Bataillon der 56. motorisierten Infanteriebrigade beschwert sich über unzureichende Ausbildung, schlechte Bewaffnung und mörderische Befehle.

Sie seien fünf Tage lang ausgebildet und dann als Kanonenfutter an die Front geschickt worden, in das Gebiet Peski bei Donezk. "Die Bewaffnung war sehr schwach und die Ausrüstung von schlechter Qualität. Die Kämpfer hatten keine Kommunikationsmittel, keine Aufklärungsdaten, die meisten von ihnen kannten nicht einmal die Positionen der Nachbarstellungen."

"Fünf Tage lang wurden ihre Stellungen von frühmorgens bis spätabends von russischer Artillerie, Flugzeugen und Panzern erbarmungslos niedergewalzt. Aufgrund schwerer Verluste waren sie gezwungen, ihre Stellungen aufzugeben, aber sie werden immer noch in Einheiten dorthin zurückgebracht und dem Tod überlassen", erzählt der Soldat. "Das ist ein Befehl, in den sicheren Tod zu gehen ... Wir müssen nach den Regeln der modernen Kriegsführung kämpfen können. Man kann nicht nur die Menschen als Kanonenfutter an die Front schicken."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.