icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Proteste gegen Münchner Sicherheitskonferenz: Mann will sich mit Benzin selbst entflammen

Proteste gegen Münchner Sicherheitskonferenz: Mann will sich mit Benzin selbst entflammen
Bei den Protesten gegen die 56. Münchner Sicherheitskonferenz am Samstag konnte die Polizei nur knapp eine Tragödie verhindern. Ein 50-jähriger Mann aus dem Irak soll sich mit mehreren Litern Benzin übergossen haben und dann mit einem Feuerzeug in die Demonstranten gerannt sein. Durch einen gezielten Hechtsprung soll es einem leitenden Spezialkommando-Polizisten gelungen sein, den Mann von seinem Vorhaben abzubringen.

Die Polizei schreibt dazu auf Twitter, dass der Mann, nachdem er sich mit Benzin übergossen hatte, mit einem Feuerzeug in der Hand in die Protestmenge lief: 

Bei der Versammlung gegen die Münchner Sicherheitskonferenz, die sich derzeit am Stachus befindet, übergoss sich eine Person mit Benzin und begab sich mit Feuerzeug in der Hand in die Versammlung. Dies konnte durch Polizeikräfte erkannt werden. Ein Anzünden konnten wir verhindern.

Der Anführer des zuständigen Trupps des bayrischen Unterstützungskommandos, der den Suizidversuch verhinderte, der 38-jährige Benjamin B., habe sich folgendermaßen zum Zwischenfall geäußert: 

Es war die gefährlichste Situation, die ich in meiner Zeit als Polizist erlebt habe.

Das sagt er nach 16 Jahren im Dienst bei der bayrischen Spezialeinheit USK.

Es wird berichtet, dass der Iraker auf die schrecklichen Zustände nach jahrelangem Krieg in seiner Heimat aufmerksam machen wollte und glaubte, sich nur auf diese Weise Gehör verschaffen zu können. Verletzen wollte er dabei angeblich niemanden. Das soll er selbst immer wieder beteuert haben. Die Aufnahmen zeigen ihn nach dem Suizidversuch. Er ist aufgelöst, scheint zu weinen. Während Polizisten seine Sachen durchsuchen, wird er von Rettungskräften aufgrund der giftigen Dämpfe erstversorgt. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert. Mittlerweile befindet er sich in der Psychiatrie. 

Der Mann soll 2001 als Flüchtling nach Deutschland gekommen sein. Er lebte und arbeitete in München. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen