icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

UN-Sicherheitsrat: Russland nimmt Theorie über "Chemiewaffen-Angriffe in Syrien" auseinander

UN-Sicherheitsrat: Russland nimmt Theorie über "Chemiewaffen-Angriffe in Syrien" auseinander
Russische Repräsentanten haben am Montag vor dem UN-Sicherheitsrat in New York die Theorie über den angeblichen Chemieangriff in der syrischen Stadt Duma 2018 auseinandergenommen. Sie wiesen nicht nur auf all die Widersprüche und eigene Untersuchungsergebnisse hin, sondern belegten diese mit Grafiken und Bildern. Schlussfolgerungen im OPCW-Bericht dazu würden wichtige Ergebnisse und Fakten, die nicht ins Bild passen, dass die syrische Regierung Chemiewaffen benutzt, einfach ignorieren.

Russland ist sich sicher, dass jener Chlorgaszylinder, den die syrische Regierung angeblich abgeworfen habe, zum Zwecke einer Inszenierung im Nachhinein dort platziert wurde, und zwar von den umstrittenen Weißhelmen, die die syrische Regierung ablehnen. Dies erklärte der Ständige Vertreter Russlands bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), Alexander Shulgin. 

Diese Schlussfolgerung widerspricht den Beobachtungen der russischen Militärexperten, die sich sicher waren, dass die [Chlor-]Behälter von Militanten zu provokativen Zwecken von Hand in die Räumlichkeiten platziert wurden.

Was genau spricht für eine Platzierung von Hand? Ausführliche Informationen und Bildmaterial finden Sie dazu hier: Giftgas in Syrien: OPCW antwortet Russland und verwickelt sich weiter in Widersprüche

Der russische Vertreter wies erneut darauf hin, dass man jene Personen, die in den Videoaufnahmen der Weißhelme als Giftgas-Opfer präsentiert wurden, vor Ort auffinden konnte, und zwar quicklebendig. Und diese bestätigten, dass sie von niemandem vergiftet wurden. Er schildert weiter, dass in sogenannten "unabhängigen Gutachten" der OPCW die Aussagen dieser Personen vollkommen ignoriert und "eine Schlussfolgerung gezogen wurde, die den Einsatz von Chlor als sogenannte Chemiewaffe angibt".
Weiter erklärte er:

Die syrischen Regierungskräfte und die russische Militärpolizei waren einige Tage nach dem sogenannten 'chemischen Angriff' in Duma, um die Syrer zu finden, die im Video der Weißhelme als die sogenannten Opfer der giftigen Substanzen gezeigt wurden. Es stellte sich heraus, dass niemand sie mit irgendetwas vergiftet hatte. Sie wurden jedoch zu Werkzeugen einer weiteren provokativen Inszenierung der Weißhelme. Diese 13 Personen, darunter auch der kleine Junge Hasan Diab, erklärten am 26. April 2018 bei einer Sonderbesprechung im Hauptquartier der OPCW alles. Danach verschwand dieses unglückliche Video plötzlich, und die Medien der westlichen Staaten versuchten, daran nicht mehr zu erinnern. Es sei angemerkt, dass die gleiche Situation mit den Fotos der angeblich vergifteten Kinder in Chan Scheichun geschah. Es gab diese Fotos, aber sie verschwanden plötzlich, niemand erinnerte sich später an sie.

Außerdem wurde eine Videoerklärung des ehemaligen OPCW-Inspekteurs Ian Henderson vorgeführt. Er sei von chinesischen UN-Vertretern eingeladen worden. Sein Visaantrag, um persönlich an der Sitzung teilzunehmen, wurde von den USA abgelehnt. Der langjährige und leitende Ermittler der Organisation für das Verbot chemischer Waffen bezeugte ebenfalls, dass die wissenschaftlichen Beweise darauf hindeuten, dass im April 2018 in Duma, Syrien, kein Gasangriff stattgefunden hat.

Wie er erklärt, gehörte er der sogenannten Fact-Finding-Mission (FFM) an, die für die OPCW die Vor-Ort-Untersuchung durchführte, in diesem Fall in Duma. Dann wurde vom OPCW-Management ein "neues Konzept des sogenannten FFM-Kernteams im Juli 2018 angekündigt, was im Wesentlichen zur Entlassung aller Inspektoren führte, die in dem Team waren, das an den Standorten in Duma eingesetzt worden war und ihre Ergebnisse und Analysen weiterverfolgt hatte". Die wissenschaftlichen Untersuchungen seiner Gruppe blieben unbeachtet. Stattdessen legte die OPCW einen anderen Bericht vor, der ihren Untersuchungsergebnissen völlig widersprach.

Die Ergebnisse im abschließenden FFM-Bericht waren widersprüchlich und stellten eine völlige Kehrtwendung zu dem dar, was das Team während und nach den Duma-Einsätzen gemeinsam erfasst hatte. Und zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Zwischenberichts im Juli 2018 waren wir der Ansicht, dass wir ernsthafte Bedenken hatten, dass ein chemischer Angriff stattgefunden hatte. In meinem Fall hatte ich weitere sechs Monate lang technische und ballistische Studien zu diesen Zylindern durchgeführt, deren Ergebnis die Ansicht, dass es keinen chemischen Angriff gegeben hatte, weiter untermauert hat.

Hier ein Ausschnitt aus dem Video dazu: 

Die Sitzung des Sicherheitsrates wurde vom Ständigen Vertreter Russlands bei den UN, Wassili Nebensja, einberufen, um den von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) erstellten Bericht über den angeblichen chemischen Angriff auf Duma im April 2018 zu erörtern. Er wies darauf hin, dass diese angeblichen Chemiewaffenangriffe in Chan Scheichun und Duma als Legitimation für die USA, Frankreich und Großbritannien dienten, Syrien daraufhin anzugreifen. 

Syrien hat seine Chemiearsenale in den Jahren 2013 bis 2014 aufgegeben und ist Mitglied der OPCW geworden, dennoch wird es weiterhin beschuldigt, chemische Waffen gegen seine eigene Bevölkerung einzusetzen. Unsere wiederholten Fragen, welche Vorteile dies der syrischen Regierung auf dem Schlachtfeld bietet, insbesondere in einer Situation, in der es bereits den Krieg gegen den Terrorismus gewonnen hat und am wenigsten daran interessiert war, das Feuer gegen sich selbst zu provozieren, bleiben unbeantwortet. Dennoch führten diese Anschuldigungen zu Raketenangriffen der USA im Jahr 2017 und später von den USA, Frankreich und Großbritannien im Jahr 2018. Der sogenannte Sarin-Angriff in Chan Scheichun war der Grund für einen US-Raketenangriff im April 2017. Trotz unschlüssiger und gefälschter Beweise, bei denen Menschen ungeschützt um den Sarin-Bombenkrater herumliefen und keine Überreste der Luftbombe gefunden wurden, sowie vieler anderer Ungereimtheiten wurde die syrische Regierung vom Gemeinsamen Ermittlungsmechanismus (JIM) für schuldig befunden

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Krieg in Syrien
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen