icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Sarif: Beispiellose Menschenmassen auf iranischen Straßen – Trump muss falsche Politik einsehen

Sarif: Beispiellose Menschenmassen auf iranischen Straßen – Trump muss falsche Politik einsehen
Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat sich nach den Raketenangriffen auf US-Militärbasen im Irak vor der Presse geäußert. Er rief die US-Regierung dazu auf, zur Vernunft zurückzukehren und die Einsicht an den Tag zu legen, dass die Menschen in der Region die US-Militärpräsenz satt haben. Ziel des Iran sei es, wie er bekräftigte, dass die US-Armee ihre Truppen aus der Region abzieht.

Für dieses Ziel bedarf es laut Sarif aber keiner Militäraktionen. Der Außenminister betonte, dass die USA mit ihrem Wirtschaftskrieg gegen den Iran und der Ermordung des Kommandeurs der al-Quds-Einheit Qassem Soleimani die Eskalationsspirale in Gang gesetzt haben. Der Iran plane keine weiteren Angriffe, so Sarif, werde aber auf weitere US-Maßnahmen auf "eine sehr harte Art und Weise, aber angemessen reagieren". 

Nach der Ermordung Soleimanis war es zu einer immensen Massentrauer im Iran gekommen, auch im Irak herrschte Wut, denn neben Soleimani war auch der Vizechef der irakischen Volksmobilmachungskräfte, Abu Mahdi al-Muhandis, und vier weitere Iraker sowie vier weitere Iraner getötet worden. Im irakischen Parlament stimmte man als Reaktion darauf sogar dafür, dass die im Land ohnehin schon sehr umstrittenen US-Truppen den Irak verlassen sollten. 

Hier ein Video der Menschenmassen aus dem Iran:

Die US-Regierung schätzte Folgen und Tragweite des Drohnenangriffs möglicherweise völlig falsch ein, zumindest meinen das Beobachter. US-Außenminister Mike Pompeo twitterte nach dem Drohnenmord sogar ein Video und schrieb, dass "Iraker auf der Straße für die Freiheit tanzen; dankbar, dass General Soleimani tot ist".

Es gab wohl tatsächlich eine kleine Gruppe Iraker, die dies tat, wie Zeugen zu dem Video sagen, jedoch spiegele diese Handvoll Menschen überhaupt nicht wahre Stimmung im Land wider. Tatsächlich herrschte breiter Zorn über den US-Angriff, denn dieser verletzte nicht nur die Souveränität des Landes, sondern tötete Menschen, die auch im Irak ihre Anhänger hatten. So kam es auch in Bagdad zu Protesten, bei denen die Angriffe verurteilt worden. Tausende marschierten auch hier für Soleimani sowie Muhandis.   

Auch der iranische Außenminister reagierte auf den Tweet seines US-Amtskollegen. Er schrieb zu einigen Fotos, die er teilte: 

Vor 24 Stunden behauptete ein arroganter Clown, der sich als Diplomat ausgibt, dass die Menschen in den Städten des Irak tanzen würden. Heute haben ihm Hunderttausende unserer stolzen irakischen Brüder und Schwestern ihre Antwort auf ihrem gesamten Gebiet angeboten. Das Ende der bösartigen US-Präsenz in Westasien hat begonnen.

Heute legte er dort nach und schrieb in Bezug auf Trumps Lobpreisungen der US-Militärstärke:

'Schöne Waffen' beherrschen nicht die Welt: die Menschen schon. Und die Menschen in unserer Region wollen die USA loswerden.

Vor der Kamera betonte er nun noch einmal, dass die USA einsehen müssten, dass sie auf Vernunftbasis auf die Menschen eingehen müssten.

Die Vereinigten Staaten müssen zur Vernunft zurückkehren. Die Präsenz des iranischen Volkes auf den Straßen vieler Städte, die in der Geschichte beispiellos ist, ein Meer der Menschlichkeit, muss die Vereinigten Staaten zur Besinnung bringen, dass sie, wenn sie mit diesen Menschen klarkommen wollen, mit diesen Menschen auf der Grundlage von Respekt, nicht auf der Grundlage von Drohungen und nicht auf der Grundlage von Sanktionen umgehen müssen.

US-Präsident Donald Trump verkündete gestern nach den Angriffen auf die US-Basen im Irak, dass er noch härtere Sanktionen gegen den Iran erlassen und zudem "die NATO bitten" werde, "sich viel stärker in den Nahostprozess einzubringen". 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen