icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Macrons Hirntod-Kritik an NATO: "Unabdingbar" – Merkel schwört auf Militärbündnis mit USA

Nach Macrons Hirntod-Kritik an NATO: "Unabdingbar" – Merkel schwört auf Militärbündnis mit USA
Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Kritik des französischen Präsidenten Emmanuel Macron an der NATO während einer Pressekonferenz mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Donnerstag in Berlin kommentiert. Der französische Präsident meinte in einem Interview, dass das Bündnis einen "Hirntod" erleide, und verwies auf die mangelnde Koordination gegenüber der türkischen Invasion in Syrien im vergangenen Monat.

Die Bundeskanzlerin kommentierte das so:

Der französische Präsident hat ja drastische Worte gewählt. Das ist nicht meine Sicht der Kooperation in der NATO. Ich glaube, ein solcher Rundumschlag ist nicht nötig, auch wenn wir Probleme haben, auch wenn wir uns zusammenraufen müssen. Aus deutscher Perspektive ist es so, dass die NATO in unserem Interesse ist. Sie ist unser Sicherheitsbündnis. 

Sie fügte hinzu, dass die transatlantische Partnerschaft unabdingbar sei.

Jens Stoltenberg erinnerte die Anwesenden daran, dass die Rolle der NATO darin besteht, "zusammenzuhalten, zusammenzuarbeiten – und genau das tun wir in der NATO jeden Tag". 

Er betonte:

Ich stimme der Kanzlerin Merkel zu. Die NATO ist stark und die Vereinigten Staaten, Nordamerika und Europa, wir sind stärker zusammen, wie wir es seit Jahrzehnten machen. Wir haben die größte Stärkung unserer kollektiven Verteidigung seit dem Ende des Kalten Krieges umgesetzt. Die europäischen Verbündeten werden stärker, erhöhen die Bereitschaft ihrer Streitkräfte und investieren mehr in die Verteidigung. Und die Vereinigten Staaten verstärken ihre Präsenz in Europa mit mehr Truppen, mehr Übungen und mehr Investitionen in die Infrastruktur.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen