icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

IFA Berlin: Krypto-Startup stellt erstes "echtes" Blockchain-Handy vor – "So sind Daten sicher"

IFA Berlin: Krypto-Startup stellt erstes "echtes" Blockchain-Handy vor – "So sind Daten sicher"
Der Blockchain-Dienstleister Pundi X präsentierte am Freitag auf der 59. Internationalen Funkausstellung 2019 (IFA) in Berlin sein erstes Blockchain-Telefon "Blok on Blok" oder "BOB".

BOB soll als erstes Mobilgerät, auf dem alle Daten über das "Function X Blockchain Ecosystem" gesendet und empfangen werden, keine Daten an zentrale Dienstanbieter weitergeben, die Benutzerdaten speichern und verkaufen.

"Alles, was Sie im Blockchain-Modus tun, ist so konzipiert, dass es sicher, offen und zugleich verschlüsselt ist. So wissen Sie als Benutzer, dass Sie die Kontrolle über Ihre Daten haben", sagte der Marketingdirektor von Pundi X, Soohan Han, als er den Blockchain-Modus des Telefons beschrieb.

So soll verhindert werden, dass zentrale Dienstanbieter an Nutzerdaten gelangen. Durch die Verschlüsselung sollen Anrufe, Nachrichten und Webseitenbesuche anonym stattfinden können. Man kann mit BOB Sprachanrufe tätigen, ohne eine Telefonnummer zu wählen, indem man das Kryptowährungssystem verwendet und den Namen eines anderen BOB-Telefons eingibt.

Der Nutzer kann aber auch jederzeit wieder ins Android-System wechseln. 

Das Ziel hinter dieser Blockchain-Technik ist es, dass Nutzer wieder zu Eigentümern ihrer Daten werden. Heutzutage werden diese im Netz von Internetriesen überall abgefangen, die mit diesen Daten, etwa zur Schaltung gezielter Werbung, sehr viel Geld verdienen, während die Bürger immer gläserner werden. 

Das neue Gerät soll zwischen Ende des Jahres und Anfang 2020 mit einem Verkaufspreis von 542 Euro (599 US-Dollar) auf den Markt kommen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen