icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mike Pence in Polen: "Werden 1.000 weitere Soldaten in die 'Zitadelle der Freiheit' entsenden"

Mike Pence in Polen: "Werden 1.000 weitere Soldaten in die 'Zitadelle der Freiheit' entsenden"
US-Vizepräsident Mike Pence und der polnische Präsident Andrzej Duda lobten die Beziehungen zwischen den USA und Polen und bestätigten auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Montag in Warschau eine Ausweitung und Verstärkung der militärischen Präsenz der USA im Land.

"Die Allianz und die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Polen waren noch nie so stark wie heute", sagte Pence und fügte hinzu:

Wir sind nicht nur Verbündete, wir sind eine Familie.

Deshalb werden die USA auch ihre Militärpräsenz in Polen ausbauen, so Pence:

Wir, die Vereinigten Staaten, erhöhen unsere militärische Präsenz in Polen von 4.500 auf 5.500 amerikanische Soldaten, die hier in dieser Zitadelle der Freiheit dienen.

Ein besonderer Dorn im Auge ist dem US-Vizepräsidenten das Pipeline-Projekt mit Russland:

Vor allem haben unsere beiden Nationen mehr gemeinsame Energieprojekte als je zuvor, die sicherstellen, dass Polen nie von Russland oder einer anderen Nation abhängig sein muss, damit das Licht anbleibt oder die Bedürfnisse Ihrer wachsenden Wirtschaft erfüllt werden können.

Deutschlands Umgang mit russischem Gas kritisierte er deshalb scharf:

Sehen Sie insbesondere Deutschland, wie es Nord Stream 1 und Nord Stream 2 huldigt und zulässt, von Russland abhängig zu werden, um seinen Energiebedarf zu decken. Das ist ein weiterer Punkt, an dem der Präsident weiterhin festhalten wird, und wir sind Präsident Duda erneut dankbar für seine starke Haltung, nicht nur für bezüglich der Energieunabhängigkeit Polens, sondern auch dafür, dass Europa in Zukunft nicht von Russland abhängig wird, wenn es um seinen Energiebedarf geht.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen