icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Es ist unser Land" – Premierminister Medwedew besucht Kurilen

"Es ist unser Land" – Premierminister Medwedew besucht Kurilen
Moskau lässt sich nicht durch japanische Proteste gegen russische Beamte beeinflussen, die die Kurilen besuchen, sagte Premierminister Dmitri Medwedew während eines offiziellen Besuchs auf der Insel Iturup am Freitag. "Es ist unser Land, es ist eine Einheit der Russischen Föderation. Diese Inseln sind Teil der Region Sachalin. Warum sollten wir uns darüber Gedanken machen?", sagte der Premierminister.

Er fügte hinzu, dass russische Beamte die Kurilen sowie andere russische Gebiete "ohne Abkommen mit anderen Staaten, mit wohlmeinender Haltung und dem Wunsch, freundschaftliche Beziehungen aufzubauen" besuchen.

Zuvor hatte Tokio in Moskau Protest gegen den Besuch russischer Beamter auf den Inseln eingelegt.

Vier Inseln zwischen der russischen Halbinsel Kamtschatka und der nördlichen japanischen Insel Hokkaido sind die Ursache für den langjährigen territorialen Streit zwischen beiden Ländern.

In Russland sind die Inseln als Südkurilen bekannt, während Japan sie als Nordgebiete bezeichnet. Sowohl Russland als auch Japan beanspruchen die Inseln für sich, wobei die jahrzehntelange Meinungsverschiedenheit nach dem Zweiten Weltkrieg die Unterzeichnung eines Friedensabkommens bisher verhindert hat.

Japan ist schon aus rein innenpolitischen Zielen daran interessiert, endlich Frieden mit Russland zu schließen und dadurch die russisch-chinesische Allianz zu schwächen. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten Moskau und ­Tokio keinen Friedensvertrag unterschrieben – stets, weil vier zum Teil unbewohnte Kurilen-Inseln dem im Wege standen.

Die Kurilen befinden sich im Ochotskischen Meer, wie eine feine Kette ziehen sie sich von der russischen Halbinsel Kamtschatka bis zur japanischen Insel Hokkaido. Es gibt 56 Inseln vulkanischen Ursprungs, manche von ­ihnen sind lediglich Felsen im Meer.

Zwei Wochen nach Japans Kapitulation, die den Zweiten Weltkrieg auch im Pazifischen Raum beendete, ließ der sowjetische Staatschef Josef Stalin die von Tokio beherrschten Kurilen besetzen. Im Friedensvertrag von San Francisco verzichtete Japan 1951 auf die Kurilen. Die südlichen vier Inseln – Iturup (Etorufu), Kunaschir (Kunashiri), Schikotan (Shikotan) und die unbewohnte Inselgruppe Chabomai (Habomai) vor Hokkaido – gehörten nach japanischer Lesart aber nicht dazu.

Mehr zum ThemaJapan: Politiker droht Russland mit Krieg und muss zurücktreten

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube einschalten.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen