icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trump lobt die Macht der sozialen Medien, um den "Fake-News-Filter" zu umgehen

Trump lobt die Macht der sozialen Medien, um den "Fake-News-Filter" zu umgehen
US-Präsident Donald Trump begrüßte Social-Media-Persönlichkeiten und sagte, dass die Leute "verrückt" werden, wenn er twittert. Deswegen veröffentliche er kaum noch Pressemitteilungen. Die Bemerkung machte Trump während eines "Social-Media-Gipfels"am Donnerstag im Weißen Haus.

"Wir machen kaum noch Pressemitteilungen, denn wenn ich in den sozialen Medien eine Aussage tätige, werden sie verrückt", erklärte der US-Präsident. "Wenn ich etwas in den sozialen Medien veröffentliche, schlägt es ein wie eine Bombe", fügte er hinzu.

Der US-Präsident sagte auch, dass soziale Medien es "Journalisten und Meinungsbildnern" erlaubten, den "Fake-News-Filter" zu umgehen.

Während des Gipfels prahlte Trump wiederholt mit seiner großen Twitter-Fangemeinde. Er machte sich auch Gedanken über die Rechtschreibfehler, die er auf der Social-Media-Plattform hinterlässt.

Der "Social-Media-Gipfel" fand ohne Vertreter der Tech-Giganten Facebook, Twitter und Google statt. Zu den Teilnehmern gehören Berichten zufolge Persönlichkeiten aus den sozialen Medien und Führungskräfte aus konservativen Thinktanks.

Trump ist ein intensiver Twitter-Nutzer, der sich dafür entschied, weiterhin von seinem persönlichen Konto aus zu posten und nicht von dem offiziellen Konto @POTUS, das unter seinem Vorgänger Barack Obama erstellt wurde.

Mehr zum ThemaTwitter-Nutzer setzen sich im Rechtsstreit gegen Trump durch – keine Blockierung wegen Kritik

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen