icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Es gibt keine Beweise" – Putin zum MH17-Bericht der JIT

"Es gibt keine Beweise" – Putin zum MH17-Bericht der JIT
Der russische Präsident Wladimir Putin sagte vor Journalisten in Moskau, dass der neue Bericht des von den Niederlanden geführten Joint Investigation Teams über den Abschuss von MH17 "keine Beweise" enthält.

"Russland hat sich nie vor Verantwortung gedrückt, wenn diese Verantwortung auf unseren Schultern liegt. Was wir gesehen haben und was als Beweis für Russlands Schuld präsentiert wurde, ist für uns absolut nicht akzeptabel, wir glauben, dass es keine Beweise gibt", sagte der russische Präsident.

Er fügte hinzu: "Alles, was präsentiert wurde, sagt nichts aus. Wir haben unsere eigene Version, wir haben sie präsentiert, aber leider will uns niemand zuhören. Und solange es keinen echten Dialog gibt, werden wir keine richtigen Antworten auf die noch offenen Fragen im Zusammenhang mit der Tragödie dieses Flugs finden."

"Es gibt viele Fragen, die nicht beantwortet werden, sie haben einfach herausgefunden, wen sie ein für allemal beschuldigen können. Wir sind mit diesem Ansatz für die Untersuchung nicht zufrieden", schloss Putin.

Staatsanwälte im niederländischen Nieuwegein gaben am Mittwoch bekannt, dass sie drei Russen und einen ukrainischen Staatsangehörigen aufgrund ihrer angeblichen Rolle beim Abschuss des Malaysia-Airlines-Fluges MH17 in der Ostukraine im Juli 2014 wegen Mordes anklagen.

Die Anklage stützt sich auf eine internationale Untersuchung unter niederländischer Leitung, die zu dem Schluss gekommen ist, dass das Flugzeug mit einer russischen Rakete abgeschossen wurde, angeblich auf der Grundlage abgehörter Kommunikation, die von ukrainischen Geheimdiensten bereitgestellt wurden.

Russland hat alle Vorwürfe, dass es an dem Absturz beteiligt war, der zum Tod aller 298 Menschen an Bord führte, zurückgewiesen und erklärt, dass die Buk-Rakete, mit der die Boeing 777 abgeschossen wurde, zwar 1986 in Russland hergestellt wurde, dann aber an die Armee in der Ukraine geliefert und nie wieder zurückgegeben wurde.

Mehr dazuAbschuss der MH17: Untersuchung ist "eine politische Farce"

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen