icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Unscharfes US-Video soll Schuld des Iran an Schiffsangriffen im Golf von Oman beweisen

Unscharfes US-Video soll Schuld des Iran an Schiffsangriffen im Golf von Oman beweisen
Das US-Militär hat ein Video veröffentlicht, das angeblich zeigt, wie die Iranische Revolutionsgarde (IRGC) eine nicht detonierte Haftmine von der Seite eines der Tanker entfernt, die zuvor im Golf von Oman angegriffen worden waren.

Die Aufnahme zeigt ein kleines Boot, das sich dem japanischen Tanker Kokuka Courageous nähert, bevor einer der Männer einen Gegenstand vom Rumpf des Tankers entfernt, von dem die USA annehmen, dass er eine nicht explodierte Mine ist.

"Um 16:10 Uhr Ortszeit näherte sich ein Patrouillenboot der IRGC-Gashti-Klasse der M/T Kokuka Courageous, wurde beobachtet und gefilmt, wie es die nicht explodierte Haftmine von der M/T Kokuka Courageous entfernte", sagte Marinekapitän Bill Urban, ein Sprecher des Central Command des US-Militärs (CENTCOM), in einer Erklärung.

Die Qualität des bereitgestellten Materials macht es unmöglich, die Behauptungen des CENTCOM unabhängig zu überprüfen. Nachdem Außenminister Mike Pompeo jedoch die Schuld dem Iran zugeschoben hatte, wie üblich unter Berufung auf geheim eingestufte "Informationen", wird in US-Medien gemutmaßt, dass die Iraner wohl versucht haben müssen, "Beweise" für ihre angebliche Beteiligung an dem Angriff auf zwei Tanker im Golf von Oman zu beseitigen.

Teheran beharrt darauf, dass es nichts mit dem Vorfall zu tun hat und dass seine Schiffe zur Rettung der Schiffe in Seenot in der Nähe iranischer Hoheitsgewässer eilten. Laut Angaben der iranischen Armee verstrich aufgrund der Entfernung der Tanker von der iranischen Küste einige Zeit bis zur Ankunft ihrer Rettungsschiffe. Ein nicht iranisches Schiff sei offenbar vor anderen an der Unfallstelle gewesen und habe die gerettete erste Schiffsbesatzung den iranischen Rettungsschiffen übergeben. Das Schiff werde nun untersucht.

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat den US-Amerikanern inzwischen im Wesentlichen vorgeworfen, einen Anschlag unter falscher Flagge durchgeführt zu haben, um die Diplomatie zu "sabotieren" und den eigenen "wirtschaftlichen Terrorismus" gegen die Islamische Republik zu vertuschen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen