icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mysteriöse Angriffe auf Tanker im Golf von Oman: USA kennen bereits den Schuldigen

Mysteriöse Angriffe auf Tanker im Golf von Oman: USA kennen bereits den Schuldigen
Gestern sind im Golf von Oman offenbar zwei Öltanker mit für Japan bestimmte Fracht angegriffen worden. Dies geschah, während der japanische Premierminister Shinzō Abe auf offiziellem Staatsbesuch im Iran war. Der Iran weist jede Schuld von sich und glaubt an Sabotage durch Kräfte, die von Destabilisierung und Krieg in der Region profitieren. Obwohl der Vorfall noch nicht untersucht wurde und unklar ist, was die Schiffe traf, haben die USA bereits den Schuldigen ausgemacht: Den Iran.

Der ständige Vertreter der USA bei den Vereinten Nationen, Jonathan Cohen, hat noch gestern behauptet, dass der Iran für die gestrigen Angriffe verantwortlich sei.

Die Vereinigten Staaten sind der Ansicht, dass der Iran für diese Angriffe verantwortlich ist. Keine Proxy-Gruppe in der Region verfügt über die Ressourcen oder Fähigkeiten, um mit diesem Niveau an Raffinesse zu handeln. Der Iran jedoch hat die Waffen, die Sachkenntnis und die notwendigen Geheimdienstinformationen, um dies zu tun, sagte Cohen.

Er fügte hinzu:

Der Iran sollte uns mit Diplomatie und nicht mit Terror, Angriffen auf Schiffe, Infrastruktur und diplomatische Einrichtungen begegnen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Die Angriffe auf die Tanker erforderte die Evakuierung der Besatzungen. Der Iran erklärte, die Besatzungen beider Schiffe, 44 Personen, gerettet zu haben. Die USA wiederum behaupteten, dass die US-Marine 21 Seeleute an Bord eines US-Militärschiffes gerettet habe.

Videoaufnahmen zeigen einen der betroffenen Tanker:

Ein Video, das im Iranischen TV veröffentlicht wurde, zeigt die 23 geretten Besatzungsmitglieder eines der Öltanker in einem Raum im iranischen Stadthafen von Jask.

Der jüngste Vorfall ereignet sich inmitten der sich immer mehr verschärfenden Spannungen zwischen der iranischen und der US-Regierung. Bereits im letzten Monat wurden vier Schiffe durch vermeintliche Angriffe beschädigt. Auch hierfür machen die USA den Iran verantwortlich.

Die iranische Regierung sieht den ganzen Sachverhalt völlig anders. Der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif bezeichnete die Vorfälle als mehr als "verdächtig" und wies daraufhin, dass sie sich zu einem Zeitpunkt ereigneten, während Abe sich mit dem Obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei zu "umfangreichen und freundschaftlichen Gesprächen" traf.

Der iranische Regierungssprecher Ali Rabiei warnt vor lachenden Dritten:

Alle Regionalstaaten sollten aufpassen, dass sie nicht in die Irre geführt werden, wenn diejenigen sie täuschen, die von der Instabilität in der Region profitieren.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen