icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Frankreich: Monsanto-Gegner stürmen Bayer-Zentrale und fordern Verbote schädlicher Produkte

Frankreich: Monsanto-Gegner stürmen Bayer-Zentrale und fordern Verbote schädlicher Produkte
Rund 70 Aktivisten stürmten gestern in La Garenne-Colombes bei Paris den Hauptsitz des Pharmariesen Bayer, wo sie mit einem "Die-in"-Protest gegen die Auswirkungen der Produkte des Unternehmens auf die Biodiversität protestierten.

Aktivisten der Attac-Bewegung, des Bauernverbandes Confédération Paysanne, der Extinction Rebellion und der RadiAction sollen an dem Protest teilgenommen haben.

Charlotte von der RadiAction Association sagte: "Wir wollen das zerstörerische Modell zeigen, das Monsanto seit Jahrzehnten fördert, einschließlich des zerstörerischen Einsatzes von Pestiziden und seiner Auswirkungen auf die Biodiversität sowie das Leben im Allgemeinen."

Die Sprecherin der Attac-Bewegung, Annie, stellte fest, dass die Aktivisten fordern, "diese Produkte zu verbieten, Bayer zu zwingen, die Schädlichkeit ihrer Produkte zu erkennen und die Opfer zu entschädigen und dieser Art von Produkten ein Ende zu setzen".

Aktivistin und Mitglied des Bauernverbandes, Christine Riba, erklärte, dass Bauern dazu gezwungen seien, diese fragwürdigen Pestizide einzusetzen.

Was wir wollen, ist eine Änderung der Agrarpolitik in Frankreich und auf europäischer Ebene, denn wenn Landwirte Pestizide einsetzen, dann geschieht dies nicht zum Vergnügen oder aus freien Stücken. Es ist, weil es ein System gibt, das sie dazu drängt, es zu tun – und wegen des Preises. Solange es Freihandelsabkommen gibt, die sicherstellen, dass es Produkte gibt, die unter unserem Preis auf den Markt kommen, können wir nicht konkurrieren.


Frankreich gehört neben Spanien und Italien zu den größten Verbrauchern von Pestiziden in der EU.

Vergangene Woche marschierten Hunderte von Aktivisten vom Place de la République der Hauptstadt nach Stalingrad und forderten ein sofortiges Verbot synthetischer Pestizide des US-Chemiekonzerns Monsanto und seiner Muttergesellschaft Bayer.

Im April entschied ein französisches Gericht, dass Monsanto für die Erkrankung des Bauern Paul François verantwortlich ist, der eines der von der Firma hergestellten Unkrautvernichtungsmittel inhalierte.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen