icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Metro in der New Yorker Bronx gleicht einer Müllhalde

Metro in der New Yorker Bronx gleicht einer Müllhalde
Ein New Yorker Bauarbeiter hat ein Video auf Instagram veröffentlicht, das eine unglaublich verschmutzte U-Bahn in der Bronx zeigen soll. Der Vorfall habe sich ereignet, als er am Morgen die U-Bahn nutzen wollte und dann eine Bahn betrat, die eher einer Müllhalde glich als einem öffentlichen Verkehrsmittel. Offenbar haben aber Obdachlose den Wagon als nächtliche Residenz genutzt.

Zwei Männer sind zu sehen, die Einkaufswagen mit sich haben, in denen sich ihr Hab und Gut befindet. Der Boden ist mit Müll übersät. Und doch scheinen die Bilder von der U-Bahn nur die Spitze des Eisbergs zu sein. In New York sind zehntausende Menschen ohne Wohnsitz. Allein in den Jahren 2017 und 2018 galten hier über 100.000 Schulkinder als obdachlos. Längst sind U-Bahnstationen und -tunnel übersät mit Menschen, die offensichtlich kein zu Hause haben und Unterschlupf suchen. Dies scheint zu einem unlösbaren Problem geworden zu sein.

Die Aufnahmen der vermüllten U-Bahn haben aber trotzdem die Aufmerksamkeit der New Yorker Polizei und des örtlichen Verkehrsunternehmens auf sich gezogen. Andy Byford, Chef der "Metropolitan Transportation Authority", dem staatlichen Verkehrsunternehmen im US-Bundesstaat New York, nannte die Zustände in der Bahn einen "klaren Verstoß gegen die Regeln" und behauptete, das Video an die lokale Polizei weitergeleitet zu haben.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen