icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Lawrow zu CNN: "Manche Leute nennen Sie Fake News, und mir stellen Sie gerade eine Fake-Frage"

Lawrow zu CNN: "Manche Leute nennen Sie Fake News, und mir stellen Sie gerade eine Fake-Frage"
Der russische Außenminister Sergej Lawrow scherzte, dass CNN von einigen Leuten als "Fake News" bezeichnet werde, um dann dessen Reporter zu sagen, dass seine Frage schon "fake" sei. Dies sagte er nach Gesprächen mit US-Außenminister Mike Pompeo am Rande des Ministertreffens des Arktischen Rates in Rovaniemi zu einem CNN-Vertreter, als er mit Pressevertretern sprach.

Auf die Frage von CNN, welche "Hebelwirkung oder Möglichkeiten" Russland habe, um eine US-Militärintervention in Venezuela zu stoppen, entgegnete der russische Außenminister: "Einige nennen Ihr Unternehmen CNN 'Fake News', und jetzt stellen Sie eine Fake-Frage."

Zu den Gesprächen mit seinem US-Kollegen sagte Lawrow, dass er glaube, sie seien "einen guten Schritt vorangekommen". Er betonte zu der Möglichkeit eines militärischen Eingreifens der USA, dass "nur der UN-Sicherheitsrat kann die Ausübung von Gewalt genehmigen" oder dass Gewalt "als Reaktion auf die Aggression gegen einen souveränen Staat" eingesetzt werden kann. "In Venezuela wird so etwas nicht beobachtet", schloss er.

Moskau lehne "militärische Aktionen" im Land kategorisch ab, bekräftigte er. Er fügte außerdem hinzu, dass er während seiner Gespräche mit US-Kollegen und anderen Kollegen in Europa und Lateinamerika, auf keinen Anhänger einer solchen "rücksichtslosen militärischen Lösung" traf.

Am 6. und 7. Mai findet in der finnischen Stadt Rovaniemi die 11. Ministertagung des Arktischen Rates statt. An dem Treffen nehmen Minister aus acht Arktisstaaten teil, um über die nachhaltige Entwicklung und den Umweltschutz in der Arktis zu diskutieren.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen