icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schildkröte auf den Galapagos-Inseln entdeckt, die seit über 100 Jahren als ausgestorben galt

Schildkröte auf den Galapagos-Inseln entdeckt, die seit über 100 Jahren als ausgestorben galt
Wissenschaftlern ist ein sensationeller Fund gelungen. Auf der Galapagos-Insel Fernandina haben sie ein lebendes Exemplar der seit über 100 Jahren als ausgestorben geltenden Fernandina-Riesenschildkröte entdeckt. Darüber hinaus glaubt das Forscherteam nun, dass es auch noch weitere lebende Exemplare auf der Insel gibt. Darauf würden Spuren und Kot-Funde hinweisen.

Bei dem Sensationsfund handelt es sich um ein erwachsenes Schildkrötenweibchen der Spezies 'Chelonoidis phantasticus'. Die Existenz einer solchen ausschließlich auf Fernandina lebenden Schildkröte war das letzte Mal 1906 nachgewiesen worden. Die Entdeckung dieses heute über 100 Jahre alten Weibchens wurde von einer Expedition gemacht, die sich dem Ziel verschrieben hatte, diese Schildkrötenart wiederzuentdecken, berichtet der Galapagos-Nationalpark in einer Erklärung. Nachdem sie auf Kot-Reste gestoßen waren, waren sie sich sicher, dass mindestens eines der Tiere noch leben müsse. Außerdem glauben sie nun, da sie Spuren und Exkremente auch in anderen Gebieten gefunden haben, dass es auf der Insel möglicherweise mehrere Exemplare dieser Schildkröten-Unterart gibt. Einige Wissenschaftler betrachten dies bereits als den wichtigsten Fund unseres Jahrhunderts im Galapagos-Archipel.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen