icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

RT-Chefin zu Maffick-Media-Skandal: "Rechte Hand der NATO, CNN, zwang Facebook zur Löschung"

RT-Chefin zu Maffick-Media-Skandal: "Rechte Hand der NATO, CNN, zwang Facebook zur Löschung"
Die Chefredakteurin von RT, Margarita Simonyan, hat sich gestern zu der plötzlichen Löschung von Maffick-Media-Seiten geäußert, nachdem CNN Facebook vor deren "russischen Background" warnte. "CNN hat Facebook im Grunde gezwungen, unser Konto zu löschen", sagte sie gestern in Sotschi.

Facebook hatte nach einem dementsprechenden CNN-Bericht vom Freitag ohne Ankündigung oder Warnung alle Seiten von Maffick Media blockiert. Simonjan kritisierte außerdem, dass CNN seine Story aufgrund eines Hinweises durch den German Marshall Fund fand und produzierte. Diese US-Stiftung widmet sich der Förderung der transatlantischen Beziehungen und bezieht ihr Geld aus den USA, Deutschland und anderen Staaten.

"CNN hat sich wieder einmal wie die rechte Hand, die linke Hand, ich weiß nicht, vielleicht auch wie das Bein oder die Krücke des Außenministeriums der NATO und alles, was damit verbunden ist, verhalten. Facebook hat das Gleiche getan", sagte Simonyan.

"Facebook hatte und hat keine Bedenken wegen der Videos oder Inhalte, die auf dem Konto veröffentlicht wurden. Aber gleich nachdem CNN sie anrief und sagte, 'Wie könnt ihr diesen Russen erlauben, mit unserer Bevölkerung zu kommunizieren?', hat Facebook dieses Konto einfach gelöscht", fügte sie hinzu.


Auch die Chefin von Maffick Media und bekannte Moderatorin von "In the Now", Anissa Naouai, bestätigte, dass es weder Verstöße noch irgendwelche Aufforderungen von Facebook gab und die Sperrung ohne Vorwarnung geschah.

"Wir hatten eine Seite, eine verifizierte Seite, die Milliarden von Aufrufen hatte, die einfach aus dem Internet verschwand, ohne jegliche Art von Kontakt oder Aufforderung, ohne auch nur einen Verstoß. Es ist beispiellos", sagte Anissa Naouai am Montag in Moskau.

"Wir hoffen wirklich, dass Facebook uns hört und uns zumindest sagt, welche Art von Anforderungen sie jetzt stellen werden, und hoffen, dass diese Anforderungen für alle Kanäle gleichermaßen gelten, nicht nur für Kanäle, die mit Russland in Verbindung gebracht werden, sondern mit jedem Land. Es ist Diskriminierung", fügte sie hinzu.


Facebook suspendierte alle Seiten, die von Maffick Media betrieben werden, nachdem CNN über die Beziehungen des Unternehmens zum Kreml berichtet hatte. Maffick Media ist zu 51 Prozent im Besitz der RT-Videoagentur Ruptly, während der verbleibende Anteil der Chefin Anissa Naouai gehört. Laut CNN erklärte Facebook, dass es sich mit den Eigentümern der Seiten in Verbindung setzen würde, um festzustellen, welche Verbundenheit sie mit ihrer Muttergesellschaft haben, damit diese wieder auf Facebook erscheinen können. Laut Naouai hat Maffick Media jedoch bisher keine solche Anfrage erhalten. Das soziale Netzwerk steht unter zunehmendem Druck, die Transparenz in Bezug auf die Organisationen, die die Plattform nutzen, zu erhöhen, einschließlich der Forderungen der britischen Abgeordneten nach einer strengeren Regulierung.

Facebook verlangt nicht, dass Benutzer Informationen über Muttergesellschaften angeben. Ein Facebook-Sprecher sagte am Freitag, dass "Menschen, die sich mit Seiten verbinden, sich nicht darüber täuschen lassen sollten, wer hinter ihnen steckt." "So wie wir im vergangenen Jahr unsere Maßnahmen gegen koordiniertes unauthentisches Verhalten und finanziell motivierten Spam intensiviert haben, werden wir uns weiter verbessern, damit die Menschen mehr Informationen über die Seiten erhalten, denen sie folgen", sagte ein Facebook-Sprecher in einer Erklärung.


Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen